Zum Hauptinhalt springen

Weltcuprennen im Oberland in Gefahr?

Wengen und Adelboden bereiten sich auf die Weltcuprennen vor. Es fehlt nur noch der Schnee. Für dessen künstliche Produktion wird kaltes Wetter benötigt – und zwar noch vor Jahresende.

Am Mittwoch wurde im Zielbereich des Weltcupberges Chuenisbärgli gearbeitet.
Am Mittwoch wurde im Zielbereich des Weltcupberges Chuenisbärgli gearbeitet.
Hans Rudolf Schneider
Das Zielgelände der Adelbodner Weltcuprennen befindet sich im Aufbau.
Das Zielgelände der Adelbodner Weltcuprennen befindet sich im Aufbau.
Markus Hubacher
Und so sieht es aus, wenn die Rennläufer in den Zielhang von Adelboden einfahren.
Und so sieht es aus, wenn die Rennläufer in den Zielhang von Adelboden einfahren.
Peter Klaunzer, Keystone
1 / 8

In weniger als einem Monat ist es so weit: Die Weltspitze des Skizirkus stürzt sich wieder den berüchtigten Zielhang des Chuenisbärgli vor den Augen Zehntausender Fans im Zielgelände hinunter.

Seit Anfang Dezember sind die Aufbauarbeiten im Zielgelände im Gange. Ans Skifahren ist aber definitiv noch nicht zu denken. Pistenzustand? «Nicht fahrbar», sagt OK-Präsident Peter Willen. Im untersten Teil sei noch fast nicht beschneit worden, und auch der obere Streckenteil benötige unbedingt zusätzlichen Schnee.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.