Zum Hauptinhalt springen

WBG Stern senkt die Zinsen nicht

Die Thuner WBG Stern lehnt Gesuche um eine Mietzinssenkung ab. Der Grund: Es sind reine Kosten- und nicht Marktmieten mit Rendite.

Die Thuner WBG Stern lehnt Gesuche um eine Mietzinssenkung ab.
Die Thuner WBG Stern lehnt Gesuche um eine Mietzinssenkung ab.
Nelly Kolb

Der Referenzzinssatz für das Berechnen von Mieten ist unverändert – und viel diskutiert. Das bewog einige Mieter der Thuner Wohnbaugenossenschaft (WBG) Stern zum Gesuch für eine Senkung der Mietzinse. Dies lehnte die Verwaltung ab. Präsident Roland Bürki lieferte an der gut besuchten Generalversammlung die Begründung: «Für gemeinnützige Bauträger wie eine Genossenschaft gilt von Gesetzes wegen das Prinzip der Kostenmiete.» Das heisst, die Einnahmen müssen die laufenden Aufwendungen für die Immobilien und deren Unterhalt decken. Es dürfen keine wesentlichen Renditen erwirtschaftet werden. Selbst Rückstellungen für Gross-Sanierungen waren bis vor kurzem nicht erlaubt; aktuell sind sie das nur unter bestimmten Voraussetzungen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.