Zum Hauptinhalt springen

Warum ist in Bern ein Sozialfall 34 Prozent teurer als in Thun?

Die Sozialhilfestatistik wirft mehr Fragen auf, als sie beantwortet. Vieles deutet darauf hin, dass die Sozialdienste mehr Spielraum haben, als sie vorgeben. Aber deren Chefs widersprechen vehement.

Michael Hug/bst
Die Kosten der Sozialfälle im Kanton Bern versursachen je nach Gemeinde  und Sozaildienst (auf dem Bild in Thun) sehr unterschiedlcieh Kosten pro Fall.
Die Kosten der Sozialfälle im Kanton Bern versursachen je nach Gemeinde und Sozaildienst (auf dem Bild in Thun) sehr unterschiedlcieh Kosten pro Fall.
Patric Spahni
Urs Mühle, Sozialversicherungsexperte und Dozent: «Der Handlungsspielraum der Sozialdienste ist grösser, als sie zugeben.»
Urs Mühle, Sozialversicherungsexperte und Dozent: «Der Handlungsspielraum der Sozialdienste ist grösser, als sie zugeben.»
zvg
1 / 4

Die bernische Fürsorgedirektion hat entschieden, das Bonus-Malus-System in der Sozialhilfe schon nach dem ersten Anlauf zu «sistieren». Besser hätte sie gar nicht demonstrieren können, weshalb die Diskussion über die Sozialhilfe schon im Ansatz krankt. Zwar existieren Statistiken ohne Ende. Aber mit ihnen lässt sich fast alles behaupten – auch das jeweilige Gegenteil.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen