Zum Hauptinhalt springen

Vom Strubelsee geht momentan keine Gefahr aus

Unveränderte Situation bei den drei Gletscherseen auf dem Plaine-Morte-Gletscher. Die Pegelstände sind stabil und geben momentan keinen Anlass zur Besorgnis.

Auf dem 2927 Meter hohen Gipfel der Pointe de la Plaine Morte (oben links) entsteht eine neue Wetterradarstation – mitten auf der Kantonsgrenze zum Wallis. Deren Bau ist zwar im Verzug; die Anlage kann aber dennoch voraussichtlich im November in Betrieb gehen. Auf der gegenüberliegenden Seite des Plaine-Morte-Gletschers hält der selbst gestaute Gletschersee (Vordergrund) die Fachleute seit zwei Jahren auf Trab.
Auf dem 2927 Meter hohen Gipfel der Pointe de la Plaine Morte (oben links) entsteht eine neue Wetterradarstation – mitten auf der Kantonsgrenze zum Wallis. Deren Bau ist zwar im Verzug; die Anlage kann aber dennoch voraussichtlich im November in Betrieb gehen. Auf der gegenüberliegenden Seite des Plaine-Morte-Gletschers hält der selbst gestaute Gletschersee (Vordergrund) die Fachleute seit zwei Jahren auf Trab.
Bruno Petroni
Zurzeit hat er zwar nur die Hälfte des maximalen Volumens. Dennoch wird er rund um die Uhr im Auge behalten, denn ein plötzlicher Wasserausbruch könnte die Lenk gefährden.
Zurzeit hat er zwar nur die Hälfte des maximalen Volumens. Dennoch wird er rund um die Uhr im Auge behalten, denn ein plötzlicher Wasserausbruch könnte die Lenk gefährden.
Bruno Petroni
Diese zehn Meter hohe, nackte Betonsäule erhält in diesen Tagen ein Metallkleid. Die neue Wetterradarstation auf Plaine Morte soll im November in Betrieb gehen. Im Hintergrund rechts ist das Wildhorn zu sehen, links das Unterwallis.
Diese zehn Meter hohe, nackte Betonsäule erhält in diesen Tagen ein Metallkleid. Die neue Wetterradarstation auf Plaine Morte soll im November in Betrieb gehen. Im Hintergrund rechts ist das Wildhorn zu sehen, links das Unterwallis.
Bruno Petroni
1 / 3

Auch in diesem Sommer stehen die drei selbstgestauten Seen auf dem Plaine-Morte-Gletscher unter ständiger Beobachtung. Laut Wasserbauingenieur Nils Hählen vom kantonalen Tiefbauamt sind die Pegelstände des Strubelsees am nördlichen Rand des Gletschers sowie des Vatseretsees unter dem Plaine-Morte-Gipfel derzeit nicht kritisch: «Selbst der Favergesee im Osten hat noch nicht ganz das Volumen des letzten Jahres erreicht.» Heute staut der See rund 1,5 Millionen Kubikmeter Wasser, während er vor einem Jahr um diese Zeit vollständig leer war.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.