Zum Hauptinhalt springen

Viele Munis und etwas Prominenz

Die Auffuhr, die Benotung und der Handel verliefen beim Thuner Munimärit im Rahmen der Vorjahre. Eine Ausnahme bildete die Anwesenheit des Schwingerkönigs, Matthias Sempach, mit seinem Stier Fors vo dr Lueg.

Für etwas prominenten Glanz sorgten der Schwingerkönig Matthias Sempach und dessen Siegermuni «Fors vo dr Lueg».
Für etwas prominenten Glanz sorgten der Schwingerkönig Matthias Sempach und dessen Siegermuni «Fors vo dr Lueg».
Patric Spahni

Die angesetzte Stierparade am Mittwoch, sprich Starparade, bildete den krönenden Abschluss des heurigen Zuchtstiermarkts – besser bekannt als Munimärit Thun. Das gute Wetter und die Präsentation von 320 Stieren (Vorjahr 354) verhalfen dem Anlass in der Thun Expo zu einem erfolgreichen und glücklichen Abschluss. Zahlenmässig standen die reinen Simmentaler mit 180 Tieren unverkennbar im Vordergrund, gefolgt von den Rassen Swiss Fleckvieh und Red Holstein/Holstein, welche mit je rund 70 Tieren etwa gleich vertreten waren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.