Zum Hauptinhalt springen

Verschneite Sommerbilanz beim Schweizer Alpenclub

Ein Mai und ein August zum Vergessen, aber sonst ein recht guter Sommer: So lautet der Tenor beim Grossteil der 26 SAC-Hüttenwarte im Berner Oberland. Man ist sich einig: Jedes Jahr ein Rekordergebnis ist nicht möglich.

«Mit 1600 Übernachtungen haben wir den bisherigen Hüttenrekord um 300 überboten»: Lisa Emmenegger betreut mit ihrem Ehemann Beat seit letztem Frühling die Lobhornhütte über dem Lauterbrunnental. Und sie glaubt den Grund für den grossen Gästeaufmarsch zu kennen: «Wir haben eine neue, originelle Homepage im Internet aufgeschaltet, die gut anzukommen scheint.» Zwar gab es vor allem im Juni und August auch auf der Höhe der Lobhornhütte, 1955 Meter über Meer, mehrere Wintereinbrüche. «Aber in den letzten zwei Wochen hatten wir die Hütte durchgehend bis zum letzten Platz voll», freut sich Lisa Emmenegger. Für das kommende Jahr plant sie zudem ein zusätzliches Naturwellness-Angebot für Hüttengäste.

Sehr zufrieden ist auch Christian Bleuer von der Gspaltenhornhütte (2458 m): «Klar hatten wir 20 Prozent weniger Gäste als im letzten Jahr, aber der Vergleich zum Rekordjahr 2009 ist halt schwierig. Der Zehnjahresdurchschnitt ist jedenfalls immer noch 27 Prozent unter dem diesjährigen Ergebnis.» Christian Bleuer machte seine Hütte vor drei Wochen winterdicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.