Zum Hauptinhalt springen

V-Bahn und Parkhaus in Mitwirkung

Die Gemeinde Grindelwald schickt die Zonenplanänderungen in die Mitwirkung, die es für die Realisierung des V-Bahn-Projekts der Jungfraubahnen und der Gondelbahn Grindelwald–Männlichen braucht.

25-Millionen-Parking im Grund: Diese Visualisierung zeigt, wie das Parkhaus mit seinen 1090 Plätzen im geplanten Terminal in Grindelwald-Grund einst aussehen könnte.
25-Millionen-Parking im Grund: Diese Visualisierung zeigt, wie das Parkhaus mit seinen 1090 Plätzen im geplanten Terminal in Grindelwald-Grund einst aussehen könnte.
zvg
Gemeindepräsident Emanuel Schläppi, Urs Kessler, CEO Jungfraubahnen und Daniel Zihlmann, Geschäftsführer GGM orientierten über die Zonenplanänderungen, die es für die V-Bahnen ab Grund braucht.
Gemeindepräsident Emanuel Schläppi, Urs Kessler, CEO Jungfraubahnen und Daniel Zihlmann, Geschäftsführer GGM orientierten über die Zonenplanänderungen, die es für die V-Bahnen ab Grund braucht.
Anne-Marie Günter
Das Rollmaterial der Wengernalpbahn soll erneuert werden.
Das Rollmaterial der Wengernalpbahn soll erneuert werden.
Ferdinand Waespe
1 / 18

Jetzt wirds konkret: Die Gemeinde Grindelwald legt die Zonenplanänderungen und die Überbauungsordnungen auf, die es für das V-Projekt braucht. Die Zustimmung der Grindelwalder zu diesen Planungen ist die Voraussetzung dafür, dass das grosse Projekt der Jungfraubahnen und der Gondelbahn Grindelwald– Männlichen (GGM ) realisiert werden kann. Von einem gemeinsamen Terminal in Grund aus soll die GGM als Achtergondelbahn auf gegenüber dem Ist-Zustand leicht verschobenem Trassee die Fahrgäste in 19 Minuten auf den Männlichen bringen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.