Zum Hauptinhalt springen

Unwetterschäden: Nächste Woche wird repariert

In Saanen macht man vorwärts mit der Behebung der Unwetterschäden: In dieser Woche sollen die Beschlüsse gefasst und die Aufträge für die Sofortmassnahmen erteilt werden. Ab nächster Woche wird wieder aufgebaut.

Aufräumarbeiten im Rübeldorf in Saanen: Bagger räumten auch gestern das Bachbett am Chalberhönibach. Dieses ist am 10. Juli bei einem heftigen Gewitter über die Ufer getreten und hat grosse Schäden angerichtet.
Aufräumarbeiten im Rübeldorf in Saanen: Bagger räumten auch gestern das Bachbett am Chalberhönibach. Dieses ist am 10. Juli bei einem heftigen Gewitter über die Ufer getreten und hat grosse Schäden angerichtet.
Jürg Spielmann

Eine Woche nach dem Gewitter mit den verheerenden Folgen vom 10.Juli sind in Saanen «nicht nur sehr viele Räumungsarbeiten erfolgt, sondern es ist bereits ein erfahrenes Ingenieurbüro mit der Analyse der Prozesse und dem Ausarbeiten einer Prioritätenliste und dem Vorschlagen von Notmassnahmen beauftragt worden», halten der Gemeinderat und die Schwellenkorporation von Saanen in ihrer Mitteilung von gestern fest.

Die sofort auszuführenden Arbeiten seien mit den notwendigen Ämtern von Bund und Kanton abgesprochen und an mehreren Begehungen zum grossen Teil bereits festgelegt worden. Gegenwärtig laufen die notwendigen Vorbereitungen, und noch in dieser Woche werden durch die zuständigen Gremien die entsprechenden Beschlüsse gefasst und die Aufträge erteilt werden. Ab nächster Woche sollen die effektiven Arbeiten bereits aufgenommen werden.

Was, wann repariert wird

Dabei sind die folgenden Ziele festgelegt worden:

•Das Bachbett des Chalberhönibachs von der Saane bis zur oberen Rübeldorfbrücke soll bis Ende August instand gestellt werden.

•Bis dann soll auch ein Geschieberückhaltebecken fertig sein.

•Vor dem Winterbeginn ist die Wiederherstellung der Strassenverbindung vom Rübeldorf ins Chalberhöni geplant.

•So bald als möglich sollen die beschädigten Infrastrukturen von Wasserversorgung und Abwasserleitung geflickt sein.

«Diese Ziele können jedoch nur mit einer intensiven Bauweise realisiert werden: Wir bitten an dieser Stelle bereits jetzt um Verständnis für die Lärm- und Staubbelästigungen sowie die Behinderung des Strassenverkehrs auf der Rübeldorfstrasse», steht in der Mitteilung.

Das Bachgerinne im Rübeldorf ist bereits vom Schutt und Geröll befreit und im Einzugsgebiet ist das Fallholz entfernt worden. Die Bachläufe der Zuflüsse im Chalberhöni sind wieder freigelegt, und der Geschiebesammler im Rübelgraben wurde geleert. Trotzdem könne «leider nicht ausgeschlossen werden, dass bei kommenden Gewittern oder grösseren Niederschlagsmengen weiterhin ein beträchtlicher Geschiebetransport im Chalberhönibach stattfinden wird», mahnt die Gemeinde und verspricht, «alles daranzusetzen, um die Schäden so gering wie möglich zu halten».

Berner Oberländer/bst/pd

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch