Zum Hauptinhalt springen

«Toter Platz» des Kantons sorgt für Ärger

Beim kantonalen Verwaltungsgebäude an der Scheibenstrasse in Thun herrscht Parkplatzmangel. Dass auf dem grossen, leeren Platz nicht parkiert werden darf, sorgt bei Besuchern und Angestellten für Kopfschütteln.

Das kantonale Verwaltungsgebäude an der Scheibenstrasse 11 in Thun: Der Zugang in die Einstellhalle mit 91 Parkplätzen (links im Bild) ist nur mit einem Badge möglich. Besucher der Verwaltung, die aus dem ganzen Berner Oberland anreisen, haben das Nachsehen.
Das kantonale Verwaltungsgebäude an der Scheibenstrasse 11 in Thun: Der Zugang in die Einstellhalle mit 91 Parkplätzen (links im Bild) ist nur mit einem Badge möglich. Besucher der Verwaltung, die aus dem ganzen Berner Oberland anreisen, haben das Nachsehen.
Gabriel Berger
Auf dem Quartierplatz hinter dem Gebäude wurden inzwischen mehrere Sitzgelegenheiten installiert – um zu verdeutlichen, dass auch hier nicht parkiert werden darf.
Auf dem Quartierplatz hinter dem Gebäude wurden inzwischen mehrere Sitzgelegenheiten installiert – um zu verdeutlichen, dass auch hier nicht parkiert werden darf.
Gabriel Berger
Ins Verwaltungsgebäude kommen Leute aus dem ganzen Berner Oberland, Parkplätze wären also ein grosses Kundenbedürfnis.
Ins Verwaltungsgebäude kommen Leute aus dem ganzen Berner Oberland, Parkplätze wären also ein grosses Kundenbedürfnis.
Patric Spahni
1 / 5

Wer das Verwaltungsgebäude an der Scheibenstrasse besucht – etwa, um schnell einen Betreibungsregisterauszug zu holen –, sollte es besser nicht eilig haben, denn nur wer Glück hat, findet hier einen Parkplatz. Viele Besucher fragen sich, warum der grosse Platz neben dem Gebäude abgesperrt ist, wo er sich doch als Parkplatz eignen würde. Vor allem auch, weil der Bereich wenige Meter entfernt vor dem Gebäude stets mit Autos überfüllt ist. Dass Parkplätze dort Mangelware sind, zeigte sich auch daran, dass Besucher bis vor kurzem ihre Autos im Eingangsbereich des Selve-Parks parkierten – bis auch dort ein Verbotsschild aufgestellt wurde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.