Zum Hauptinhalt springen

Tötungsdelikt: Opfer galt als besonnen

Die Identität eines der beiden Opfer des Tötungsdelikts vom Samstag in einem Kinderheim ist seit gestern Abend bekannt: Es handelt sich um den Heimleiter. Dieser galt in Fachkreisen als ein sehr besonnener Mensch.

Auch zwei Tage nach dem Doppelmord im Kinderheim an der Spiezer Bahnhofstrasse gehen die Untersuchungen der Polizei vor Ort weiter.
Auch zwei Tage nach dem Doppelmord im Kinderheim an der Spiezer Bahnhofstrasse gehen die Untersuchungen der Polizei vor Ort weiter.
Marius Aschwanden
Die Tatwaffe konnte noch nicht sichergestellt werden.
Die Tatwaffe konnte noch nicht sichergestellt werden.
Marius Aschwanden
Die Identität der Personen und die genauen Umstände sind Bestand der Ermittlungen der Polizei.
Die Identität der Personen und die genauen Umstände sind Bestand der Ermittlungen der Polizei.
Jan Kuschinske, newspictures
1 / 15

Ein Opfer der Gewalttat in einem Spiezer Kinderheim ist identifiziert: Es handelt sich dabei um den 53-jährigen Heimleiter, wie die Staatsanwaltschaft Oberland gestern Abend mitteilte. Dieser wurde am Samstagnachmittag an der Bahnhofstrasse 47 zusammen mit einem weiblichen Opfer tot aufgefunden. «Die Untersuchungen des Institutes für Rechtsmedizin der Universität Bern haben ergeben, dass der Schweizer an den erlittenen Stichverletzungen verstorben ist», steht in der Mitteilung. Nach wie vor nicht abgeschlossen seien hingegen die Identifikation sowie die Abklärungen zur Todesursache des weiblichen Opfers. Klar ist gemäss der Staatsanwaltschaft, dass es sich dabei nicht um eine Mitarbeiterin des Kinderheimes handelt und dass sie ebenfalls mehrere Stichverletzungen aufweist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.