Zum Hauptinhalt springen

Thuner Gemeinderat steht bei Fanarbeit abseits

Die Stadt Thun solle sich bei der Fanarbeit des FC Thun engagieren, fordern mehrere Stadträte in einem Postulat. Der Gemeinderat lehnt den Vorstoss hingegen aus diversen Gründen ab.

Roland Drenkelforth
Der Block der FC Thun-Fans: Die Stimmung ist fast immer friedlich. Der Thuner Gemeinderat sieht deshalb keinen Grund, sich bei einer sozioprofessionellen Fanarbeit zu beteiligen.
Der Block der FC Thun-Fans: Die Stimmung ist fast immer friedlich. Der Thuner Gemeinderat sieht deshalb keinen Grund, sich bei einer sozioprofessionellen Fanarbeit zu beteiligen.
Manuel Lopez

Der Gemeinderat solle zusammen mit den Fangruppen und dem FC Thun die sozioprofessionelle Fanarbeit ermöglichen, verlangen die Stadträte Alice Kropf (SP), Franz Schori (SP), Reto Vannini (BDP) und Peter Stutz (Grüne) in einem Postulat. Darüber wird der Stadtrat am 1. April entscheiden. Als Begründung führen die Ratsmitglieder die unerfreulichen Vorkommnisse rund um Spiele des FC Thun an.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen