Zum Hauptinhalt springen

Thun – die Stadt ohne Social Media

Thun ist auf Facebook und Twitter mit zahlreichen Accounts präsent. Bloss: Die wenigsten davon sind offizielle Auftritte der Stadt Thun. Diese verzichtet bewusst auf eine breite Präsenz in sozialen Medien.

«Wenn in Thun ein Schachtdeckel locker ist, erfahren wir das auch ohne soziale Medien», sagt Stadtschreiber Bruno Huwyler. Die Stadtkanzlei und das Stadtmarketing haben den Lead beim Thema Social Media in der Stadtverwaltung. Der Stadtschreiber ist damit einer der Väter des Entscheids, dass Thun bis heute keinen zentralen Social-Media-Auftritt hat. «Der Gemeinderat hat den entsprechenden Auftrag 2012 erteilt und 2013 sistiert», sagt Philippe Haeberli.

Als Leiter des Stadtmarketing war er mit Huwyler und dem städtischen Informationsbeauftragten Jürg Alder Teil der Arbeitsgruppe, die den Auftrag gefasst hatte, Möglichkeiten und Risiken eines zentralen Auftritts auf Medien wie Twitter, Google+ oder Branchenprimus Facebook zu überprüfen. Das Ergebnis der Analyse: «Der Aufwand, um Social Media in Thun mit all seinen Konsequenzen zu betreiben, würde den Rahmen unserer aktuellen personellen und finanziellen Kapazitäten sprengen», sagt Haeberli.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.