Zum Hauptinhalt springen

Südanflug: Die Einsprecher stehen am Start

Die Kritik am geplanten Südanflug auf den Flughafen Bern-Belp wird lauter. In Thun diskutierten Verbände und Clubs der Kleinfliegerei sowie Vertreter der betroffenen Gemeinden. Einsprachen wird es auf jeden Fall geben.

Flughafen Belpmoos – die Idylle auf dem Bild ist trügerisch: Die Flughafenbetreiber und die Fluggesellschaft Skywork streiten über die neue Anflugroute von Süden her. (22.06.2015)
Flughafen Belpmoos – die Idylle auf dem Bild ist trügerisch: Die Flughafenbetreiber und die Fluggesellschaft Skywork streiten über die neue Anflugroute von Süden her. (22.06.2015)
Urs Baumann
Flughafendirektor Mathias Häberli steht voll hinter dem Südanflug von Bern-Belp und befürwortet die Ausbaupläne. Häberli kritisiert die Aussagen von Skywork-Chef Inäbnit als «nicht loyal».
Flughafendirektor Mathias Häberli steht voll hinter dem Südanflug von Bern-Belp und befürwortet die Ausbaupläne. Häberli kritisiert die Aussagen von Skywork-Chef Inäbnit als «nicht loyal».
Urs Baumann
Auch in der Region Thun und im Aaretal formiert sich der Widerstand gegen die Pläne, die Zahl  der Südanflüge zu erhöhen.
Auch in der Region Thun und im Aaretal formiert sich der Widerstand gegen die Pläne, die Zahl der Südanflüge zu erhöhen.
Urs Baumann
1 / 16

Stuhl an Stuhl reiht sich im Flughafenbeizli in Thun aneinander – und jeder ist am Montagabend besetzt. Wer nicht sitzen kann, begnügt sich mit einem Stehplatz. Die Einladung zum Diskussionsabend der Vereine und Verbände der Kleinfliegerei bezüglich des neuen Anflugregimes, das die Betreiber des Flughafens Bern-Belp derzeit aufgelegt haben, mobilisiert nicht nur Vereinsmitglieder. Gekommen sind auch Gemeindevertreter.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.