Zum Hauptinhalt springen

Südanflug: Die Einsprecher stehen am Start

Die Kritik am geplanten Südanflug auf den Flughafen Bern-Belp wird lauter. In Thun diskutierten Verbände und Clubs der Kleinfliegerei sowie Vertreter der betroffenen Gemeinden. Einsprachen wird es auf jeden Fall geben.

Stefan Kammermann
Flughafen Belpmoos – die Idylle auf dem Bild ist trügerisch: Die Flughafenbetreiber und die Fluggesellschaft Skywork streiten über die neue Anflugroute von Süden her. (22.06.2015)
Flughafen Belpmoos – die Idylle auf dem Bild ist trügerisch: Die Flughafenbetreiber und die Fluggesellschaft Skywork streiten über die neue Anflugroute von Süden her. (22.06.2015)
Urs Baumann
«Für unsere Zwecke sind die Pläne für den Südanflug völlig unbrauchbar», sagt Skywork-Chef Martin Inäbnit. (23.6.2015)
«Für unsere Zwecke sind die Pläne für den Südanflug völlig unbrauchbar», sagt Skywork-Chef Martin Inäbnit. (23.6.2015)
zvg
Der geplante Südanflug.
Der geplante Südanflug.
nid/Quelle Flughafen Bern
Anflug aus dem Süden: Die Alpar erklärte im Januar die Gründe für  das neue Anflugregime.
Anflug aus dem Süden: Die Alpar erklärte im Januar die Gründe für das neue Anflugregime.
Urs Baumann
Start beim Flugplatz Thun: Für Kleinflugzeuge wird der Luftraum eng, wenn das neue Anflugregime auf Bern-Belp kommt.
Start beim Flugplatz Thun: Für Kleinflugzeuge wird der Luftraum eng, wenn das neue Anflugregime auf Bern-Belp kommt.
Patric Spahni
Luftraum für private Fliegerei wird eingeschränkt.
Luftraum für private Fliegerei wird eingeschränkt.
Grafik sus/Quelle Eigenreche
Das Flughafenbeizli in Thun platzt aus allen Nähten: Christian Markoff, Beauftragter Luftraum beim Schweizerischen Hängegleiter-Verband (l.), leitete die Diskussion um den geplanten Südanflug nach Bern-Belp (21. Januar 2014).
Das Flughafenbeizli in Thun platzt aus allen Nähten: Christian Markoff, Beauftragter Luftraum beim Schweizerischen Hängegleiter-Verband (l.), leitete die Diskussion um den geplanten Südanflug nach Bern-Belp (21. Januar 2014).
Stefan Kammermann
Ein Deltaflieger rennt über die Startrampe auf der Falkenfluh:  Zahlreiche Kleinfliegervereine und -verbände wehren sich gegen den geplanten   Südanflug auf den Flughafen Bern-Belp – so auch das Deltateam Falkenfluh.
Ein Deltaflieger rennt über die Startrampe auf der Falkenfluh: Zahlreiche Kleinfliegervereine und -verbände wehren sich gegen den geplanten Südanflug auf den Flughafen Bern-Belp – so auch das Deltateam Falkenfluh.
Patric Spahni
Der Ausbauplan.
Der Ausbauplan.
Rund die Hälfte der Anflüge auf den Flughafen Bern-Belp sollen ab Frühjahr 2015 via Süden kommen.
Rund die Hälfte der Anflüge auf den Flughafen Bern-Belp sollen ab Frühjahr 2015 via Süden kommen.
Setzt sich der Südanflug durch, werden kaum mehr Flieger über der Stadt Bern zu sehen sein.
Setzt sich der Südanflug durch, werden kaum mehr Flieger über der Stadt Bern zu sehen sein.
Andreas Blatter
Bern und Muri sollen entlastet werden. Dagegen protestieren Gemeinden in der neuen Südanflug-Schneise.
Bern und Muri sollen entlastet werden. Dagegen protestieren Gemeinden in der neuen Südanflug-Schneise.
Andreas Blatter
Der geplante Südanflug.
Der geplante Südanflug.
Grafik BZ
Einsprachen gegen das neue Regime sind vorprogrammiert. Auch, weil sich der Flughafen zuletzt keine neuen Freunde gemacht hat. Nicht bei den Gemeinden im Süden, nicht bei Clubs und Verbänden.
Einsprachen gegen das neue Regime sind vorprogrammiert. Auch, weil sich der Flughafen zuletzt keine neuen Freunde gemacht hat. Nicht bei den Gemeinden im Süden, nicht bei Clubs und Verbänden.
Andreas Blatter
«Wir sind enttäuscht, dass wir nicht schon von Anfang an in das Verfahren einbezogen wurden», sagt etwa Christian Boppart, Geschäftsführer des Schweizerischen Hängegleiterverbands.
«Wir sind enttäuscht, dass wir nicht schon von Anfang an in das Verfahren einbezogen wurden», sagt etwa Christian Boppart, Geschäftsführer des Schweizerischen Hängegleiterverbands.
Fritz Lehmann
1 / 17

Stuhl an Stuhl reiht sich im Flughafenbeizli in Thun aneinander – und jeder ist am Montagabend besetzt. Wer nicht sitzen kann, begnügt sich mit einem Stehplatz. Die Einladung zum Diskussionsabend der Vereine und Verbände der Kleinfliegerei bezüglich des neuen Anflugregimes, das die Betreiber des Flughafens Bern-Belp derzeit aufgelegt haben, mobilisiert nicht nur Vereinsmitglieder. Gekommen sind auch Gemeindevertreter.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen