Zum Hauptinhalt springen

Südanflug: Bald bis zu zehn Flugzeuge täglich über Thun

28 Prozent der Flüge sollen künftig von Süden her in Belp landen, wie die Alpar AG am Dienstag an einer Orientierung bekannt gab. Bei den Gemeindevertretern blieben Unbehagen und reichlich offene Fragen.

Anflug aus dem Süden: Die Alpar erklärt die Gründe für  das neue Anflugregime.
Anflug aus dem Süden: Die Alpar erklärt die Gründe für das neue Anflugregime.
Urs Baumann
Flughafendirektor Mathias Häberli steht voll hinter dem Südanflug von Bern-Belp und befürwortet die Ausbaupläne.
Flughafendirektor Mathias Häberli steht voll hinter dem Südanflug von Bern-Belp und befürwortet die Ausbaupläne.
Urs Baumann
Auch in der Region Thun und im Aaretal formiert sich der Widerstand gegen die Pläne, die Zahl  der Südanflüge zu erhöhen.
Auch in der Region Thun und im Aaretal formiert sich der Widerstand gegen die Pläne, die Zahl der Südanflüge zu erhöhen.
Urs Baumann
1 / 9

«Es wird Beeinträchtigungen geben, aber Anpassungen sind nach wie vor möglich.» Mit dieser Aussage brachte Peter Jaberg, Ingenieurbüro Bächtold&Moor AG, die Ausgangslage für die Region Thun auf den Punkt. Die Betreiberin des Flughafens Belp, die Alpar AG, hatte gestern Dienstag zur Medienorientierung geladen – dies, nachdem letzte Woche bekannt worden war, dass die geplanten satellitengestützten Anflüge auf Belp bedeutend mehr Südanflüge nach sich ziehen werden als bisher. Um die drängendsten Fragen zu beantworten, waren Gemeindepräsidenten der betroffenen Gemeinden eingeladen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.