Zum Hauptinhalt springen

Stuntschule führt wieder Kurse durch

Oliver Keller führt mit seiner Stuntschule «Stunts Squad» wieder Kurse auf dem Flugplatz Interlaken durch. Feuerstunts, Stürze auf Luftkissen und Showkämpfe werden von Profis erklärt, vorgeführt und Lernenden beigebracht.

Mit brennender Jacke: Der Schweizer Stuntman Oliver Keller beim Hangar auf dem Flugplatz Interlaken.
Mit brennender Jacke: Der Schweizer Stuntman Oliver Keller beim Hangar auf dem Flugplatz Interlaken.
Bild Archiv BO/Zaugg

«Wir wollen noch mehr jungen Leuten helfen, ihrem Traumberuf Stuntman ein Stück näher zu kommen,» erklärte der in Hollywood lebende Stuntman Oliver Keller (33) aus Zürich. Keller hat in namhaften Hollywood-Filmproduktionen wie «The Guardian» oder «Pirates of the Caribbean» mitgewirkt und gehört heute in den USA zu den wenigen Stuntmen, die von ihrem Beruf leben können. Im Sommer 2006 bot Oliver Keller zum ersten Mal einen Stuntkurs auf dem ehemaligen Militärflugplatz Interlaken unter dem Label «Stunt Squad» an. «Ich wurde seit Jahren gebeten, zu unterrichten, hatte jedoch wegen diverser Projekte nie die Zeit dazu. Zur Geburt meiner Tochter Geneva verbrachte ich sechs Monate in der Schweiz und konnte den Sommerkurs erstmals anbieten», erklärte Keller. Da er damit erfolgreich war, führte er die Kurse auch 2007 und 2008 durch. Letztes Jahr fiel der Kurs wegen der zeitaufwändigen Produktion der Fernsehsendung «Stunthero» aus (wir berichteten). Oliver Keller war mit der Sendung, die im Herbst 2009 auf SF2 gesendet wurde, nach eigenen Angaben «genug ausgelastet».

«Grösser, besser, härter»

Der Sommerkurs 2010 dauert vom 19.Juli bis zum 7.August. Zwei Wochen lang erlernen und proben die Teilnehmer einfache Stunts wie etwa Höhenstürze aller Art mit Landung in Luftkissen und an Drahtseilen gesichert, Feuerstunts und Treppenstürze. Trainiert werden zudem etwa Film- und Showkämpfe, Akrobatik oder Abseilen auf australische Art. In der optionalen dritten Kurswoche üben die Schüler Autostunts, vor allem Stunt-Präzisionsfahrten. «Präzise Fahrzeugkontrolle und genau denselben Stunt bei jedem Take ausführen zu können ist enorm schwierig. Solchen Herausforderungen werden sich die Kursteilnehmer stellen. Es ist aber auch immer ein Riesenspass», so Keller.

Auto-Schleudern lernen

Die Schüler lernen zudem mit dem Auto spektakulär zu schleudern, über Hindernisse zu springen oder sich mit dem Fahrzeug zu überschlagen. Auch Autoverfolgungsjagden werden Teil des Programms sein. Befragt danach, was dieses Jahr neu am Stuntkurs ist, antwortete Oliver Keller: «Der Sommerkurs 2010 ist grösser, besser, härter konzipiert. Einige der besten Stuntmen von Hollywood mit langjähriger Lehrerfahrung nehmen sich drei Wochen Zeit, ihre Talente an junge Leute weiterzugeben.» Die Professionalität der Ausbilder mache den Stunts- Squadkurs so einzigartig, erklärte Keller. In vergleichbaren Kursen anderer Stuntschulen seien meist Hobbystuntmen am Werk, die in punkto Instruktion weniger stark seien, so Keller.

Professionelle Kursleiter

Das hochkarätige Leiterteam, darunter Assistent Marcel Stucki aus Bern, kann beste Referenzen vorweisen, wie ein Blick auf die Homepage der Stuntschule zeigt: Sie wirkten in Filmen wie etwa «Fluch der Karibik», «Gefährliche Brandung» oder «Bad Boys I und II» mit. Neben dem fachlichen Können sei es in der Entertainment-Branche enorm wichtig, ein gutes Netzwerk aufzubauen. «Für die Teilnehmer am Stuntsquadkurs ist es ein Riesenplus, dass sie sehr talentierte und nette Leute kennen lernen», erklärte Keller.

Für die Durchführung der Sommerkurse schufen die Stuntmen einen besonderen Platz, den Stunt Squad Training Ground. Dort wird mit dem aktuellsten State-of-the-Art Equipment intensiv trainiert, wobei Sicherheit gross geschrieben wird. Jeder Stunt wird sorgfältig mit Hilfe multimedialer Technik in Theorie und Praxis besprochen, demonstriert und nach der Durchführung mit einem Zertifikat ausgezeichnet. Unterrichtssprachen sind Deutsch und Englisch; alle Ausbildungsstätten befinden sich in der Schweiz. Maximal 30 Personen können am Sommerkurs teilnehmen. «Wir haben noch nicht einmal mit der Werbung angefangen und schon fast die Hälfte der Teilnehmerzahl erreicht. Wie letztes Mal scheint sich der Kurs schnell zu füllen», kommentierte Oliver Keller zufrieden. Anmeldeschluss ist der 15.Juni.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch