Zum Hauptinhalt springen

Statthalter weist Beschwerden im «Fall Kiestag» ab

Der Regierungsstatthalter hat die Beschwerden gegen Versammlungsbeschlüsse zur Auffüllung Eyfeld Nord abgewiesen. Die Beschwerdeführerin und Prix-Courage-Nominierte Brigitte Gottlieb erwägt, den Entscheid weiterzuziehen.

Das Eyfeld Nord in Wimmis: Auf diesem Feld will die Kiestag Schuttmaterial deponieren. Die Beschwerde gegen den Beschluss der Gemeindeversammlung wurde vom Regierungsstatthalter abgewiesen.
Das Eyfeld Nord in Wimmis: Auf diesem Feld will die Kiestag Schuttmaterial deponieren. Die Beschwerde gegen den Beschluss der Gemeindeversammlung wurde vom Regierungsstatthalter abgewiesen.
Christoph Kummer

Das Grundrecht der freien Meinungsbildung und unverfälschten Stimmabgabe sei nicht verletzt worden, steht in der gestern versandten Mitteilung des Regierungsstatthalters Christian Rubin. Mit dieser Begründung wies er mehrere Beschwerden von Wimmiser Stimmbürgern gegen Versammlungsbeschlüsse ab. Somit kann die Kiestag im Gebiet Eyfeld Nord in Wimmis voraussichtlich Schuttmaterial deponieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.