Zum Hauptinhalt springen

Stadt Thun lässt Krähen in Ruhe

Die Stadt Bern hat im Kampf gegen Krähen kapituliert – und auch Thun plant keine Radikalmassnahmen. Hausbesitzer können ab September selber zur Flinte greifen. Das sei problematisch, findet der Thuner Sicherheitsdirektor Peter Siegenthaler.

Die Krähen-Nester bleiben nun grundsätzlich oben, weitere Aktionen sind im Moment nicht geplant.
Die Krähen-Nester bleiben nun grundsätzlich oben, weitere Aktionen sind im Moment nicht geplant.
Patric Spahni

Es ist ein heisses Eisen, das Thema rund um die schlauen Saatkrähen. So heiss, dass sich unweigerlich die Finger verbrennen muss, wer wagt, das Problem anzupacken. Für die einen verschmutzen die Vögel Wohngebiete in akustischer und optischer Hinsicht – und machen sich auf dem Land über die Aussaat her. Für die anderen handelt es sich bei der Krähe um eine schützenswerte Kreatur, die keinesfalls angetastet werden darf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.