Zum Hauptinhalt springen

St. Stephan zahlt nicht mehr an Bergbahnen

Die Liftschliessungen und reduzierten Betriebszeiten einzelner Bahnen sorgen für Kritik. Die Gemeinde St. Stephan hat gar angekündigt, die Zahlungen an die Gstaader Bergbahnen einzustellen.

Hoffen auf  möglichst viele glückliche Gäste: Die  wieder- und die neu gewählten Verwaltungsräte der Gstaader Bergbahnen (v.l.) Erik Söderström (bisher), Jan Brand, Präsident Emanuel Raaflaub, Christian Witschi (bisher), Matthias Matti und Roland Zegg. (Dezember 2014)
Hoffen auf möglichst viele glückliche Gäste: Die wieder- und die neu gewählten Verwaltungsräte der Gstaader Bergbahnen (v.l.) Erik Söderström (bisher), Jan Brand, Präsident Emanuel Raaflaub, Christian Witschi (bisher), Matthias Matti und Roland Zegg. (Dezember 2014)
Markus Hubacher
Die Bergbahnen Gstaad vor ungewisser Zukunft: Am 12. Dezember 2014 sollen die Bürger der Gemeinde Saanen über einen 13-Millionen-Kredit für die Bergbahnen und eine Steuererhöhung abstimmen.
Die Bergbahnen Gstaad vor ungewisser Zukunft: Am 12. Dezember 2014 sollen die Bürger der Gemeinde Saanen über einen 13-Millionen-Kredit für die Bergbahnen und eine Steuererhöhung abstimmen.
Marius Aschwanden
Die Saanerslochbahn wurde bis heute nicht erneuert, obschon dies bereits im Konzept «Konzentration» vorgesehen war. In allen drei neuen Konzepten ist eine Erneuerung ebenfalls vorgesehen – jedoch in unterschiedlicher Ausführung.
Die Saanerslochbahn wurde bis heute nicht erneuert, obschon dies bereits im Konzept «Konzentration» vorgesehen war. In allen drei neuen Konzepten ist eine Erneuerung ebenfalls vorgesehen – jedoch in unterschiedlicher Ausführung.
zvg
1 / 8

Auf viel Zustimmung stiessen die kurz- und langfristigen Pläne der Bergbahnen Destination Gstaad AG (BDG) bei den Nachbargemeinden im Pays d’Enhaut und im Obersimmental nicht. Im Gegenteil: «Weil das Vorgehen den bestehenden Vertrag in grober Art und Weise verletzt, hat der Gemeinderat beschlossen, die Beitragszahlungen an das Konzept ‹Konzentration› per sofort einzustellen», sagte Fritz Perren, Gemeinde- und Gemeinderatspräsident St.Stephan, an der Informationsversammlung vom Mittwoch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.