Zum Hauptinhalt springen

Song-Ungetüme aus Meiringen spielen im Mokka

Sie bringen tonnenschwere Songs nach Thun: Morgen Samstag treten Unhold, mit Wurzeln in Meiringen, im Café Mokka auf.

«Die karge dramatische Umgebung im Oberhasli schlägt sich sicher in irgend einer Form in unserer Musik nieder», sagt Philipp Thöni, Sänger und Gitarrist bei der Metal-Band Unhold, die ihre Wurzeln in Meiringen hat. Schwer verdaulich an Unhold ist nicht nur der Bandname, auch die Musik bewegt sich fernab sämtlicher massentauglicher Konventionen. Unhold legen in ihren Songs tonnenschwere Schichten aufeinander, reissen diese immer wieder ein – und sie lassen in ihren episch anmutenden Stücken sämtliche Dämme brechen. Morgen Samstag stellen die vier Musiker ihr aktuelles Album live im «Mokka» vor.

In die Welt getragen

Für «Gold Cut» haben Unhold Durststrecken durchgestanden. Angst, dass sie mit der brachialen Musik im kleinen «Mokka» an Grenzen stossen werden, haben sie keine. «Für uns ist das ‹Mokka› inklusive MC Anliker immer ein Ort des Ansporns, um Dinge auszuprobieren und in die Welt hinauszutragen», betont Philipp Thöni. In die Welt hinaus haben Unhold ihr neues Album nicht nur im sprichwörtlichen Sinne getragen. Soeben haben sie eine Tour durch Deutschland, Tschechien und Holland hinter sich gebracht. «Unser neues Material kommt ziemlich gut an», sagt der Sänger von Unhold. Die Band macht vom Aufbau bis hin zum Merchandising alles selber. Deshalb sei sie den jeweiligen Umständen immer mittellos ausgesetzt.

Visuelle Hilfe aus Bern

Auf Unterstützung dürfen Unhold hingegen in Bezug auf die Lichtshow zählen. Mit ihnen auf Tournee sind zwei Personen von Efentwell!, einem in Bern ansässigen Grafik-Atelier. Sie hätten sich zu jedem Song eine in sich geschlossene Bilderwelt und Dramaturgie ausgedacht und visuell in Einklang mit der Musik umgesetzt. «Die Visuals stellen einen wichtigen Teil in unserer Liveshow dar. Wir sind als Band eigentlich um zwei Leute angewachsen», sagt Philipp Thöni. Davon kann man sich am Samstag im «Mokka» ein Bild machen – in akustischer wie auch in optischer Hinsicht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch