Zum Hauptinhalt springen

So verändert der Schwund der Gletscher die Landschaft

Alle im Oberland beobachteten Gletscher zogen sich auch in der jüngsten Messperiode 2011/2012 zum Teil massiv zurück: Der Steinlimmigletscher überrascht mit einem Rekordschwund von 842 Metern.

Ende August 2013 trennte sich der Obere Grindelwaldgletscher in zwei Teile (roter Kreis). Das untere, rund 1200 Meter lange  Eisfeld wird nicht mehr vom Muttergletscher gespiesen. Oben rechts ist die SAC Glecksteinhütte zu erkennen.
Ende August 2013 trennte sich der Obere Grindelwaldgletscher in zwei Teile (roter Kreis). Das untere, rund 1200 Meter lange Eisfeld wird nicht mehr vom Muttergletscher gespiesen. Oben rechts ist die SAC Glecksteinhütte zu erkennen.
Bruno Petroni
1 / 1

Riesige Eismassen vom Stein- und vom Steinlimmigletscher prägten im Sommer 1904 die Gebirgslandschaft im Sustengebiet. Bis in die 1850er-Jahre reichte die über 100 Meter hohe Zunge des Steingletschers bis zum Hotel Steingletscher. Heute hat sich dort die Landschaft komplett verändert: Die beiden Gletscher haben sich um Hunderte von Metern zurückgezogen; ab 1940 bildete sich in der Ebene der Steinsee, eingebettet in der mittlerweile grünen Moränenlandschaft.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.