Zum Hauptinhalt springen

SEF: Forbes kommt, Hildebrand nicht

Einer fehlt beim 14.Swiss Economic Forum am 7. /8. Juni: Philipp Hildebrand wird nach seinem Rücktritt als Nationalbankpräsident nicht teilnehmen. Aber es kommen andere Prominente: Steve Forbes, Uli Hoeness, Bertrand Piccard und Doris Leuthard.

Medienmacher Steve Forbes (l.) hat am SEF etwas zu erzählen. Ex-Nationalbankpräsident Philipp Hildebrand hingegen nicht mehr.
Medienmacher Steve Forbes (l.) hat am SEF etwas zu erzählen. Ex-Nationalbankpräsident Philipp Hildebrand hingegen nicht mehr.
Keystone

«Wir haben natürlich nicht damit gerechnet, als wir ihn verpflichtet haben», kommentiert Peter Stähli den Rücktritt Philipp Hildebrands vom Amt des Präsidenten vom Direktorium der Schweizerischen Nationalbank. Und so hatten Stähli und sein Partner Peter Linder, die Macher des Swiss Economic Forum, Hildebrand zu einem ihrer «Keynote-Referenten» für die diesjährige Ausgabe des Wirtschaftstreffens in Interlaken auserkoren. «Eurokrise, starker Franken, Schuldenberge, Dollarzerfall und Abschwächung der Weltwirtschaft», wie es in der Einleitung des Programmhefts heisst – da wären die Ausführungen des Nationalbankpräsidenten auf Interesse gestossen. Doch daraus wird nun nichts. «Zur aktuellen Situation der Nationalbank wird er nichts sagen können. Wir gehen davon aus, dass Hildebrand nicht kommt», erklärt Stähli.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.