Zum Hauptinhalt springen

Schnell auf der Strasse, gemütlich am Quai

Velos und Fussgänger «zäme ufem Quai» zwischen Thun und Hünibach: Die Stadt Thun, die Gemeinde Hilterfingen und die Vertreter des Langsamverkehrs ziehen eine positive Bilanz. Jetzt ist die Meinung der Bevölkerung gefragt.

Gemütlich Velo fahren auf dem Aarequai – wie hier im Bächimattgebiet: Wenn es nach der Stadt Thun und der Gemeinde Oberhofen geht, soll die Uferpromenade zwischen Thun und Hünibach auch nach den Bauarbeiten auf der Hofstettenstrasse an Wochenenden befahrbar bleiben.
Gemütlich Velo fahren auf dem Aarequai – wie hier im Bächimattgebiet: Wenn es nach der Stadt Thun und der Gemeinde Oberhofen geht, soll die Uferpromenade zwischen Thun und Hünibach auch nach den Bauarbeiten auf der Hofstettenstrasse an Wochenenden befahrbar bleiben.
Patric Spahni

Infolge der umfangreichen Bauarbeiten an der Hofstettenstrasse in Thun dürfen Velofahrende die Uferpromenade zwischen dem Mühleplatz in Thun und der Schiffländte in Hünibach seit April dieses Jahres auch am Wochenende befahren. Diese Regelung soll nun nach der Beendigung der Bauarbeiten – gemäss aktueller Planung circa im Frühling 2013 – fortgesetzt werden. Der Grund: «Das Nebeneinander funktioniert nach den Erfahrungen gut – und auf diese Weise kann die Nutzung getrennt werden», ergänzt Gemeinderat Roland Bühlmann aus Hilterfingen die gemeinsame Medienmitteilung der Stadt und der Gemeinde von gestern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.