Zum Hauptinhalt springen

Romeo und Julia im Selfie-Zeitalter

Emotionale und rockige Songs, ein schriller Maskenball, heftige Kampfszenen und wilde Sprünge mit dem Bike, eine Prise Erotik und eine dramatische Liebe: Die moderne Inszenierung von «Romeo & Julia» der Thunerseespiele feiert am Mittwoch Premiere.

Franziska Streun
Shakespears Klassiker «Romeo & Julia» als buntes Musical auf der Thuner Seebühne.
Shakespears Klassiker «Romeo & Julia» als buntes Musical auf der Thuner Seebühne.
Patric Spahni
Der Montague-Clan (in bunten Kleidern) und der Capulet-Clan (in rockiger Jeanskleidung) bekämpfen sich.
Der Montague-Clan (in bunten Kleidern) und der Capulet-Clan (in rockiger Jeanskleidung) bekämpfen sich.
Patric Spahni
Romeo und Tybalt (links) im Kampf.
Romeo und Tybalt (links) im Kampf.
Patric Spahni
Die Capulets (links) und Lady Montague (rechts) weinen um ihre Kinder.
Die Capulets (links) und Lady Montague (rechts) weinen um ihre Kinder.
Patric Spahni
Willkommen in der Moderne: Ausgerechnet in der romantischen Balkonszene knipst Romeo ein Selfie von sich und Julia.
Willkommen in der Moderne: Ausgerechnet in der romantischen Balkonszene knipst Romeo ein Selfie von sich und Julia.
Patric Spahni
1 / 7

Leicht gebeugt und leichenblass schlurft der Bettler in zerlumpten Kleidern am vorderen Rand der Bühne vorbei. Ein Schatten der Groteske. Ein Vorbote des Schicksals, das den Tod bringen wird. Derweil erzählt der Staatsanwalt in schickem Anzug und mit ausladenden Gesten auf der rosaroten Halfpipe der Welt die Realität: «Der Polizeipräsident: gekauft, der Bürgermeister: gekauft, die Carabinieri: gekauft, die Presse: gekauft. Ja und leider auch die meisten Richter – Sie werden es erahnen gekauft!» Kaum sitzt er im Auto und hat den Schlüssel gedreht, explodiert die Bombe in seinem Fiat. Verletzt ist er als Symbol für die Staatsmacht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen