Zum Hauptinhalt springen

Rex Max ist mehrheitlich schon vermietet

Die Grossüberbauung auf dem früheren Gerberkäse-Areal in Thun ist praktisch abgeschlossen und grösstenteils bezogen. 90 Prozent der Gewerbeflächen sind vermietet.

Auch wenn noch Absperrgitter herumstehen, ist die neue Rex-Max-Überbauung praktisch  fertig und bezogen: Vom früheren Gerberkäse-Areal ist nebst der Direktorenvilla auch das frühere Pförtnergebäude (links im Bild) stehen geblieben. Wie dieses künftig genutzt wird, ist aber noch offen.
Auch wenn noch Absperrgitter herumstehen, ist die neue Rex-Max-Überbauung praktisch fertig und bezogen: Vom früheren Gerberkäse-Areal ist nebst der Direktorenvilla auch das frühere Pförtnergebäude (links im Bild) stehen geblieben. Wie dieses künftig genutzt wird, ist aber noch offen.
Patric Spahni
In die Einstellhalle gelangt man von der Allmendstrasse her: Die Überbauung umfasst 181 Wohnungen, davon sind bereits 137 vermietet.
In die Einstellhalle gelangt man von der Allmendstrasse her: Die Überbauung umfasst 181 Wohnungen, davon sind bereits 137 vermietet.
Patric Spahni
Das Rex-Gebäude an der Aarestrasse von der Parkhausbrücke aus fotografiert.
Das Rex-Gebäude an der Aarestrasse von der Parkhausbrücke aus fotografiert.
Markus Hubacher
1 / 6

Zwar wird rund um die neue Rex-Max-Überbauung auf dem früheren Gerberkäse-Areal noch eifrig gearbeitet. Doch es sind bereits die letzten Umgebungsarbeiten und Innenausbauten, die noch ausgeführt werden. Nach dem Baustart im Frühjahr 2012 kann die rund 150 Millionen Franken teure Überbauung der Credit Suisse Anlagestiftung in den nächsten Wochen abgeschlossen werden. Der Teil mit dem Multiplexkino Rex und der Credit-Suisse-Filiale ist schon seit letztem Frühling fertig.

«Gut 90 Prozent der Gewerbeflächen sind bereits vermietet», sagte Caroline Stössel von der Kommunikation Real Estate Asset Management der Credit Suisse auf Anfrage. Bereits eingezogen ist Bächli Bergsport. Am 22. Januar wird Coop eine Filiale eröffnen, bis Ende Januar folgt dann auch Denner. Die Swisscom und die Via Casa GmbH haben Büroflächen gemietet. «Auch für die restlichen Flächen sind wir mit Interessenten in Verhandlungen», sagte Stössel.

137 Wohnungen vermietet

Von den 181 Wohnungen sind 137 vermietet und grösstenteils bereits bezogen. Weitere drei sind reserviert. Momentan sind noch 41 Wohnungen (3- und 4-Zimmer-Wohnungen) verfügbar. «Wir sind mit dem Verlauf der Vermietung sehr zufrieden», sagte Stössel. Die kleinen Wohnungen mit 1 und 2 Zimmern seien besonders gefragt und dementsprechend alle vermietet. Die erste Etappe der Wohnungen ist seit Mai 2014 fertiggestellt, die letzten Wohnungen der zweiten Etappe sind im Februar 2015 bezugsbereit. «Wir sind im Endspurt und zuversichtlich, dass auch die noch freien Wohnungen bald vermietet werden», meinte Stössel.

Ärztehaus in Villa Gerber

In der Villa Gerber entsteht ein Ärztehaus mit Spezialisten aus unterschiedlichen Fachrichtungen. Mietverträge für das Erdgeschoss bis zum 2.Obergeschoss sind laut Stössel bereits abgeschlossen. Hier seien die Ausbauarbeiten weit fortgeschritten, die ersten Praxen eröffnen im Februar. «Derzeit führen wir Verhandlungen für die letzte Fläche im Attikageschoss», sagte Stössel. Für die Villa Stettler (ehemaliges Pförtnergebäude) war ursprünglich ein Wellnesskonzept vorgesehen. Dieses Vorhaben hat sich aber bisher nicht konkretisiert. «Wir prüfen verschiedene Nutzungsvarianten für die Villa Stettler. Mehr können wir zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen», betonte Stössel.

Warten auf Gastroangebot

Vorgesehen ist bekanntlich auch ein Gastroangebot, doch dieses hat sich verzögert. «Aufgrund technischer Anforderungen im Bereich der Abluftanlagen konnte das ursprünglich vorgesehene Gastroangebot nicht wie geplant umgesetzt werden», sagte Stössel. Doch der Thuner Gastrounternehmer Daniel Mani (Halle 6, Im Fluss, Hotel Emmental) ist bereits daran, ein neues Projekt auszuarbeiten. Dieses ist nach Auskunft der Beteiligten momentan aber noch nicht spruchreif.

Überbauung heisst Rex Max

Geändert wurde seit dem Baustart auch der Name der Überbauung auf dem früheren Gerberkäse-Areal. Diese hiess in der Projektphase noch Puls Thun. «Die fertige Überbauung wurde in Rex Max umbenannt, um die beiden Nutzungsteile voneinander trennen zu können», sagte Stössel. Der Bestandteil Rex beschreibe die kommerzielle Fläche, in der auch das Kino Rex integriert ist. Max stehe für den Wohnteil der Überbauung.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch