Zum Hauptinhalt springen

Renaturierung bringt neue Fischarten in die Simme

Die Renaturierung der Simme zwischen Brodhüsi und dem Zusammenfluss mit der Kander ist abgeschlossen worden. Die Fischwanderung ist nun bis zum Simmewehr gewährleistet. Bereits wird im Vorzeigeprojekt eine grössere Artenvielfalt beobachtet.

Das Wimmiser Renaturierungsprojekt Simme ist abgeschlossen: Über das Erreichte zufrieden präsentieren sich bei der Holzbrücke (von links) Karl Nydegger, Annelies Friedli und Beat Rieder.
Das Wimmiser Renaturierungsprojekt Simme ist abgeschlossen: Über das Erreichte zufrieden präsentieren sich bei der Holzbrücke (von links) Karl Nydegger, Annelies Friedli und Beat Rieder.
Peter Rothacher

Das Hochwasserschutz- und Renaturierungsprojekt an der Simme ist mit der technischen Abnahme des Bauwerks durch die kantonalen Behörden und die Schwellenkorporation Wimmis als Bauherrin abgeschlossen worden. Für das 1,6 Kilometer lange Flussstück waren 2,1 Millionen Franken für Hochwasserschutzmassnahmen und 800'000 Franken für die Renaturierung budgetiert worden. «Wir werden rund 400'000 Franken unter dem Kostendach von 2,9 Millionen abschliessen», erklärte dazu Karl Nydegger, Bauleiter der Kissling und Zbinden AG, nun an der kleinen Feier im Wald bei Reutigen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.