Zum Hauptinhalt springen

Razzia – 55 von 77 waren auf Drogen

Im Club N8Stern an der Thuner Seestrasse führte die Polizei in der Nacht auf Samstag eine Razzia durch. Der Drogenschnelltest fiel bei 55 Personen positiv aus. Die Konsequenzen für den Club sind noch unklar.

Der Eingangsbereich des Clubs N8Stern an der Seestrasse in Thun, wo die Razzia stattfand.
Der Eingangsbereich des Clubs N8Stern an der Seestrasse in Thun, wo die Razzia stattfand.
Michael Gurtner

Die Partynacht im Club N8Stern endete am frühen Samstagmorgen abrupt: Ein Grossaufgebot der Kantonspolizei führte eine koordinierte Grosskontrolle durch. Denn: «Aufgrund von konkreten Hinweisen, Meldungen aus der Bevölkerung sowie gestützt auf weitere polizeiliche Abklärungen, musste davon ausgegangen werden, dass vor und im Club Drogen konsumiert und gehandelt werden», teilten die Polizei, die Regionale Staatsanwaltschaft Oberland und die Kantonale Jugendanwaltschaft am Samstag mit.

Ein Zeuge, der anonym bleiben möchte, führte gegenüber dieser Zeitung aus: «Geschätzte 60 Polizisten haben den Club gestürmt und alle Gäste in eine Ecke gedrängt.» Danach sei jeder kontrolliert worden und habe eine Urinprobe abgeben müssen. Einige hätten über drei Stunden im Club warten müssen.

Vorübergehende Festnahmen

Laut Polizei dauerte die Razzia von 2.30 bis 8 Uhr. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte vor Ort befanden sich 77 Personen, darunter 6 Minderjährige, im Lokal. «Bei allen wurde in der Folge ein Drogenschnelltest durchgeführt. Bei 55 Personen fiel dieser positiv aus, sie werden folglich zur Anzeige gebracht», heisst es in der Medienmitteilung weiter.

Rund 25 Prozent der kontrollierten Männer und Frauen hätten zudem Betäubungsmittel auf sich getragen. 3 Männer würden wegen Drogenhandels angezeigt. «Sie sowie 2 Minderjährige, die einen gefälschten Ausweis auf sich trugen, wurden für weitere Abklärungen auf eine Polizeiwache gebracht.» Laut Nicolas Kessler, Sprecher der Kantonspolizei, befand sich gestern Sonntag niemand mehr in Haft.

Nebst den Personenkontrollen wurde, gestützt auf einen Beschluss der Staatsanwaltschaft Oberland, eine Hausdurchsuchung durchgeführt. Dabei wurden an diversen Orten kleinere Mengen an Drogen sichergestellt. Gemäss ersten Abklärungen handelt es sich bei den in der Nacht sichergestellten Betäubungsmitteln neben Cannabis um verschiedene Arten von synthetischen Drogen. Weitere Untersuchungen wurden eingeleitet.

Konsequenzen sind unklar

Wird auch den Betreibern des N8Stern konkret etwas vorgeworfen? «Diesbezüglich laufen derzeit noch Abklärungen», sagte Polizeisprecher Kessler. Welche Konsequenzen das Ganze für die Clubbetreiber allenfalls haben könnte, ist derzeit noch unklar. Kessler: «Es wird zuhanden der Bewilligungsbehörde ein Bericht verfasst. Über das weitere Vorgehen wird die Bewilligungsinstanz entscheiden müssen.» Die N8Stern-Betreiber waren gestern telefonisch nicht erreichbar.

Bei der Grossrazzia standen Mitarbeitende mehrerer Spezialdienste sowie ein Drogenspürhund im Einsatz. Zudem wurden ein Arzt des Instituts für Rechtsmedizin der Uni Bern sowie die Gewerbepolizei der Stadt Thun beigezogen. Während der Aktion wurde das Gebiet grossräumig abgesperrt. Die Seestrasse wurde um 7.20 Uhr wieder für den Verkehr geöffnet.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch