Zum Hauptinhalt springen

Orkanböen von über 180 km/h im Berner Oberland

In der Nacht auf Mittwoch kam es in den Bergen des Berner Oberlands zu heftigen Orkanböen. Auf dem Jungfraujoch wurden 182 km/h gemessen. Eine Warmfront brachte Temperaturen gegen 20 Grad.

asg

In der Bergen sorgte eine Warmfront in der Nacht auf Mittwoch für stürmische West-­ und Nordwestwinde mit Orkanböen. Die höchste Windgeschwindigkeit wurde mit 182 km/h auf dem Jugfraujoch gemessen, wie der Wetterdienst Meteonews mitteilt. Auf dem Chasseral waren es immerhin noch 118 und auf dem Bantiger 103 km/h. Am Mittwoch bleibt es auf den Bergen noch stürmisch. Der Wetterdienst warnt vor weiteren Orkanböen. Der Bahnbetrieb auf dem Jungfraujoch und der Kleinen Scheidegg verläuft bis anhin störungsfrei.

Föhn liess Quecksilber steigen

Die kräftigen Winde standen im Zusammenhang mit einer Warmfront , die besonders am Vormittag in den Alpen und am Alpennordhang grosse Niederschlagsmengen von 30 bis 50 Liter pro Quadratmeter brachte. Während es in Graubünden zeitweise bis gegen 1000 Meter schneite, stieg die Quecksilbersäule durch Föhneffekte örtlich bis gegen 20 Grad. So wurden in Thun 18.2, in Interlaken 18 und in Thierachern 17,9 Grad gemessen.

Wetterberuhigung, danach kälter

Die Schneefallgrenze steigt im Tagesverlauf von West nach Ost von 1200 Meter auf 2000 Meter und höher. «Bis zum Abend beruhigt sich das Wetter immer mehr und morgen Donnerstag geht es mit einem Zwischenhoch ruhiger zu und her», so Reto Vögeli von Meteonews. Danach geraten wir wieder in den Einflussbereich nordatlantischer Tiefs, und am Freitagabend zieht die nächste Störungszone ins Land. Für das Wochenende kündigen sich unbeständige Wetterverhältnisse und sinkende Temperaturen an.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch