Zum Hauptinhalt springen

Ohrenschmaus und viel Spass

Vielseitiges Jahreskonzert der Musikgesellschaft: Das Spektrum reichte von Marschmusik über Filmmelodien und Wiener Walzer bis zu rockigen Klängen. Eine Bereicherung waren die rhythmusbetonten Auftritte der Tambouren und das Lustspiel «De root Rock».

Die Musikgesellschaft Wattenwil bot ein vielseitiges Jahreskonzert.
Die Musikgesellschaft Wattenwil bot ein vielseitiges Jahreskonzert.
Verena Holzer

Die Musikgesellschaft Wattenwil (MGW) lud am Wochenende zu den ersten beiden Jahreskonzerten ein. Unter der Leitung von Stefan Mägert beeindruckten die rund 40 Aktivmitglieder mit abwechslungsreichen und hörenswerten Darbietungen. Neben klassischer Marschmusik wie «Unter dem Doppeladler» und dem «Wattenwil-Marsch» – dieser speziell für den Ehrenpräsidenten Ernst Käser – erfreute die Formation mit «Heimlicher Liebe» im böhmischen Stil.

Anspruchsvolle Variationen

Mit den Filmmelodien «La vita è bella» und «The Rock» bewiesen die Musikantinnen und Musikanten intuitive Spielfreude und Können. Sei das nun mit solistischen Einlagen der Register oder anspruchsvollen Variationen – ein Ohrenschmaus folgte dem andern. Mit viel Wissenswertem über Komponisten und Werke führte Karin Bähler durchs Programm und hielt unter anderem fest, dass «Eiger – a Journey to the Summit» das erfolgreiche Selbstwahlstück der MGW beim Eidgenössischen Musikfest gewesen war. Eine Augenweide boten André Künzi und Nicole Mägert, die in bezaubernden Kostümen den Wiener Walzer und später Rock’n’Roll tanzten. Mit dem erfrischenden Medley «Marschkonfetti» rundete die MGW die erfrischenden Darbietungen ab. Es war nicht nur für die am Sonntag eingeladenen Wattenwiler Senioren eine Freude, zu sehen, wie viele Jugendliche sich für die Blasmusik engagieren. Nachwuchssorgen gibt es wohl kaum, denn 21 Mitglieder sind unter 20 Jahre alt – der Jüngste ist der elfjährige Luca Engeloch an der Pauke.

Lautstark und witzig

Mit seinem Gastauftritt sorgte der Tambourenverein Blumen-stein, geleitet von André Künzi, für ein kraftvolles Feuerwerk an Trommelwirbeln und Perkussionsvariationen. Die rhythmischen Leckerbissen schmückten die Mitglieder mit Showelementen aus. Mit dem Lustspiel «De root Rock» von Josef Brun sorgte die Theatergruppe der MGW unter der Regie von Monika Jaussi für einen gelungenen Abschluss. Die beiden Ausbrecher Max (Kurt Strahm) und Herbi ( Christian Flückiger) sorgten in Frauenkleidern für witzige Momente und viel Gelächter. Dabei spielte das rote Kleid, in dem Max steckte, eine wichtige Rolle in dem Stück.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch