Zum Hauptinhalt springen

Oberland: Noch mehr Arbeitslose

Alle Verwaltungskreise des Kantons registrierten im November einen Anstieg der Arbeitslosenzahlen. Die tiefste Quote verzeichnet mit 1,6 Prozent der Kreis Frutigen-Niedersimmental.

Peter Rothacher
Immer mehr Menschen müssen sich in der regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAVs) melden.
Immer mehr Menschen müssen sich in der regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAVs) melden.
Marcel Bieri

Die Zahl der Arbeitslosen im Kanton Bern erhöhte sich im November um 695 auf 13424 Personen. Die Arbeitslosenquote stieg damit von 2,3 auf 2,5 Prozent (Schweiz: von 3,1 auf 3,2 Prozent). Von der Zunahme der Arbeitslosigkeit verzeichnete gemäss einer Mitteilung der Volkswirtschaftsdirektion das Baugewerbe erwartungsgemäss die grösste Zunahme der Arbeitslosigkeit (+353 auf 1298 Personen). Auch im Gastgewerbe (+93 Personen) und im Personalverleih (+71 Personen) nahm die Arbeitslosigkeit nochmals deutlich zu. Die Arbeitslosigkeit stieg in allen zehn Verwaltungskreisen des Kantons an. Die höchste Arbeitslosenquote verzeichnet der Kreis Biel mit 4,0 Prozent.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen