Zum Hauptinhalt springen

Ob das Hotel am Lachenkanal je gebaut wird, ist offen

Die Baubewilligung für das geplante Hotel am Lachenkanal in Thun soll verlängert werden. Ein entsprechendes Gesuch liegt vor. Wann der Bau angegangen wird, ist weiterhin offen.

So soll der Bau am Lachenkanal dereinst aussehen. Nebst einem Hotel soll er auch Wohnungen, einem Restaurant und Bar, sowie Seminarräumen und einem Wellnessbereich Platz bieten.
So soll der Bau am Lachenkanal dereinst aussehen. Nebst einem Hotel soll er auch Wohnungen, einem Restaurant und Bar, sowie Seminarräumen und einem Wellnessbereich Platz bieten.
zvg

Direkt am Lachenkanal soll dereinst ein Viersternhotel mit rund 100 Zimmern zu stehen kommen. Das Projekt ist fertig ausgearbeitet, seit 2010 liegt sogar die Baubewilligung vor. Nur fehlen immer noch Investoren und ein Betreiber. Das Grundstück, auf dem das Hotel gebaut werden soll, gehört der Stadt Thun, welche die Parzelle für die Totalunternehmungen Losinger Marazzi AG reserviert hat. Da die Stadt daran interessiert ist, dass das Projekt zustande kommt, tut sie dies kostenlos. Sollte der Bau aber ins Wasser fallen, so müsste die Generalunternehmung der Stadt nachträglich eine Art Reservationsgebühr entrichten. Dies war in einem Kaufrechtsvertrag geregelt. Am 30. September ist dieser abgelaufen.

Bewilligung als Grundlage

Eine Baupublikation lässt nun aufhorchen: Die Losinger Marazzi AG ersucht eine Verlängerung der Baubewilligung für das 75-Millionen-Projekt. Für Auskünfte verwies die Firma an den Vorsteher der Thuner Direktion für Bau und Liegenschaften, Roman Gimmel. Dieser klärt auf: «Eine gültige Baubewilligung ist Voraussetzung für eine allfällige Verlängerung des Kaufrechtsvertrages.»

Beide Seiten, Stadt und Totalunternehmung, seien grundsätzlich daran interessiert, das Projekt weiter zu verfolgen. «Ohne gültige Baubewilligung fehlt aber die Grundlage für die Verlängerung der Vereinbarung.» Beide Parteien stünden im Austausch, es sei nach wie vor das Ziel, das Hotel zu bauen. Die Einsprachefrist zur vorliegenden Baupublikation läuft am 2. Dezember ab.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch