Zum Hauptinhalt springen

Neue Regeln für private Sicherheitsfirmen

Vier private Sicherheitsdienste sind im Auftrag der Stadt Thun unterwegs. Doch deren Ansehen ist nicht nur gut. Der Gemeinderat prüft nun eine Zentralisierung und plant ein Verbot.

Heinerika Eggermann Dummermuth
Protectas-Mitarbeiter sorgen in der Thuner Innenstadt für Recht und Ordnung.
Protectas-Mitarbeiter sorgen in der Thuner Innenstadt für Recht und Ordnung.
Keystone

Ein Beitrag in der Konsumentensendung «Kassensturz» des Schweizer Fernsehens SRF von Ende Dezember 2014 rief Thuns SP-Stadträtin Alice Kropf auf den Plan: «Es fällt auf, dass in der Stadt neben der Kantonspolizei zahlreiche private Sicherheitsunternehmungen für die unterschiedlichsten Aufgaben im Einsatz stehen», steht in ihrer Interpellation.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen