Zum Hauptinhalt springen

Nach Depot-Brand: Bahnhof Interlaken Ost stundenlang geschlossen

Am Samstagmorgen ist ein Lokomotivdepot auf dem Bahnhof Interlaken Ost ausgebrannt. Verletzt wurde niemand. Der Bahnbetrieb war für rund drei Stunden unterbrochen. Die Brandursache ist noch unklar.

Am 16. November 2013 fiel das Depot der Ballenberg-Dampfbahn Rollmaterial AG in Interlaken einem Brand zum Opfer.
Am 16. November 2013 fiel das Depot der Ballenberg-Dampfbahn Rollmaterial AG in Interlaken einem Brand zum Opfer.
Bruno Petroni
Die Dampflok ist im Bahnhof Ringgenberg  auf den Tiefgänger geschoben worden, wo sie für alle Eventualitäten gesichert wird.Bilder
Die Dampflok ist im Bahnhof Ringgenberg auf den Tiefgänger geschoben worden, wo sie für alle Eventualitäten gesichert wird.Bilder
Guido Lauper
...die Reisenden mussten auf Ersatzbusse ausweichen.
...die Reisenden mussten auf Ersatzbusse ausweichen.
Jan Kuschinske, newspictures
1 / 22

Am Samtag um 8.30 Uhr ging bei der Kantonspolizei Bern die Meldung über eine starke Rauchentwicklung auf dem Gelände des Bahnhofs Interlaken Ost ein. Vom Brand betroffen war die Remise des Vereins Ballenberg-Dampfbahn, wie Martin Schwertfeger, Leiter der Geschäftsstelle VBD auf Anfrage bestätigte. Das Gebäude war Depot für historisches Rollmaterial und Werkstätte zugleich.

Beim Eintreffen der sofort ausgerückten Einsatzkräfte stand das Gebäude in Vollbrand. Den Feuerwehren Bödeli, Wilderswil sowie Ringgenberg-Goldswil-Niederried gelang es mit insgesamt rund 90 Angehörigen, den Brand unter Kontrolle zu bringen. Sie konnten jedoch nicht verhindern, dass das Depot ausbrannte. Ein Anbau wurde beschädigt.

Bahnhof drei Stunden geschlossen

Verletzt wurde niemand, eine Ambulanz wurde vorsorglich aufgeboten. Da sich der Brandplatz in unmittelbarer Nähe zu den Bahngeleisen befand, musste der Bahnhof Interlaken Ost aus Sicherheitsgründen während rund drei Stunden für den Bahnverkehr geschlossen werden.

Der Bahnhof Interlaken Ost ist ein Verkehrsknoten in der Berner Oberländer Touristenmetropole. Hier treffen sich Bahn und Schiff der BLS, der Zentralbahn und der Jungfraubahnen.

Entsprechend stark waren die Folgen des Brandes für den öffentlichen Verkehr. Die Züge zwischen West- und Ostbahnhof fielen bis gegen Mittag aus, die Reisenden mussten auf Ersatzbusse ausweichen. Auch zwischen Interlaken Ost und Brienz verkehrten während mehreren Stunden Ersatzbusse. Die übrigen Züge nach Grindelwald und Lauterbrunnen verkehrten dagegen planmässig. Ab Samstagmittag begann sich die Verkehrslage zu normalisieren. Wegen des Brandes kam es aber vereinzelt noch zu Verspätungen.

Remise der Ballenberg-Dampfbahn

Martin Schwertfeger von der Ballenberg-Dampfbahn konnte am Samstag noch nicht abschätzen, wie gross der Sachschaden für seinen Verein sein wird. Die Dampferfreunde verfügen über Personenwagen mit Holzaufbau der ehemaligen Brünigbahn sowie über zwei betriebsfähige Dampflokomotiven. Eine dritte wird zurzeit revidiert.

Die VBD führt jährlich mehrere öffentliche Fahrten von Interlaken Ost über den Brünig nach Giswil sowie nach Lauterbrunnen/Grindelwald durch. Ihr ursprüngliches Ziel, eine Strecke bis zum Freilichtmuseum Ballenberg zu bauen, liess sich nicht verwirklichen.

Die Brandursache sowie die Höhe des Sachschadens sind Gegenstand der aufgenommenen Untersuchungen.

(SDA, pd)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch