Zum Hauptinhalt springen

Nach dem Streit um das Spital bleibt noch ein Gesundheitsnetz

Bitteres Ende im Streit um die Spitäler Saanen und Zweisimmen: Ein Standort wird im Herbst 2012 geschlossen, der andere voraussichtlich 2014. 50 von 155 Stellen gehen verloren, die anderen werden nach Thun verlagert. Immerhin soll in der Region eine Gesundheitsnetz aufgebaut werden.

Der STS-Verwaltungsrat zieht in Erwägung die Spitäler zu schliessen. Im Bild das Spital Zweisimmen.
Der STS-Verwaltungsrat zieht in Erwägung die Spitäler zu schliessen. Im Bild das Spital Zweisimmen.
Fritz Leutzinger
Das Spital Saanen.
Das Spital Saanen.
Luzia Kunz
Regierungsrat Philippe Perrenoud erörterte am 28. April 2010 mit Hans-Jürg Käser und Barbara Egger-Jenzer und einer STS-Delegation Fragen zur medizinischen Akutversorgung.
Regierungsrat Philippe Perrenoud erörterte am 28. April 2010 mit Hans-Jürg Käser und Barbara Egger-Jenzer und einer STS-Delegation Fragen zur medizinischen Akutversorgung.
Andreas Blatter
1 / 7

«Das neue Akutspital in Saanenmöser wäre garantiert gebaut und in Betrieb.» Da war sich Peter Dolder gestern «ganz sicher». Der Verwaltungsratspräsident der Spital Simmental-Thun-Saanenland (STS) AG nahm am Rande Medienkonferenz im Spital Thun Stellung auf die Frage, ob das im Jahr 2007 vorgeschlagene Projekt (siehe Text unten) ohne die vielen Proteste der lokalen Bevölkerung und Politiker realisiert worden wäre.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.