Zum Hauptinhalt springen

Mordprozess: Obergericht beurteilt den Fall etwas milder

Im Prozess um ein Tötungsdelikt im Kiental hat auch das Berner Obergericht den 47-jährigen Täter und seine Ex-Frau zu langjährigen Freiheitsstrafen verurteilt.

Am Abend des 23. November 2011 wurde in Kiental ein Mann tot in seiner Wohnung gefunden.
Am Abend des 23. November 2011 wurde in Kiental ein Mann tot in seiner Wohnung gefunden.
Markus Hubacher
Der mutmassliche Täter verschaffte sich unter einem Vorwand Zutritt zur Wohnung des Deutschen. Anschliessend soll er sein Opfer ins Badezimmer gelockt und ihm dort zahlreiche tödliche Schnitt- und Stichverletzungen am Oberkörper und Hals zugefügt haben.
Der mutmassliche Täter verschaffte sich unter einem Vorwand Zutritt zur Wohnung des Deutschen. Anschliessend soll er sein Opfer ins Badezimmer gelockt und ihm dort zahlreiche tödliche Schnitt- und Stichverletzungen am Oberkörper und Hals zugefügt haben.
Markus Hubacher
Ab Dienstag befasst sich das Regionalgericht Thun mit dem Beziehungsdrama. Ein Urteil wird für Freitag erwartet.
Ab Dienstag befasst sich das Regionalgericht Thun mit dem Beziehungsdrama. Ein Urteil wird für Freitag erwartet.
Markus Hubacher
1 / 5

Als «aussergewöhnliches Beziehungsdrama» und «Dreiecksbeziehung mit einer Ecke zu viel» bezeichnete der Oberrichter den Fall bei der Urteilsverkündung: Es ging um einen Mordfall aus dem Jahr 2011: Der beschuldigte Mann hat damals den dort wohnhaften Ehemann seiner Ex-Frau mit 26 Messerstichen getötet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.