Zum Hauptinhalt springen

Mona Petri: «Mit Zürcher Dialekt wäre das unmöglich»

Die Zürcher Schauspielerin Mona Petri (36) verkörpert im neuen Stück «Vehsturz» des Landschaftstheaters Ballenberg das Elsi. Sie spricht über ihre Rolle, den Stoff und ihre schauspielernde Tochter Anouk.

Mona Petri am Spielort Zentralschweiz vor dem Bauernhaus Escholzmatt. Auf dem Karren liegt eine tote Kuh – eine der Auswirkungen nach dem blutigen Vehsturz.  Mona Petri spielt Elsi, von der sie sagt: «Elsi hebt andere Werte hoch und lässt sich nicht irremachen. Sie geht ihren Weg und wird nicht belohnt – höchstens vom Zuschauer, der sich hoffentlich auf ihre Seite schlägt.»
Mona Petri am Spielort Zentralschweiz vor dem Bauernhaus Escholzmatt. Auf dem Karren liegt eine tote Kuh – eine der Auswirkungen nach dem blutigen Vehsturz. Mona Petri spielt Elsi, von der sie sagt: «Elsi hebt andere Werte hoch und lässt sich nicht irremachen. Sie geht ihren Weg und wird nicht belohnt – höchstens vom Zuschauer, der sich hoffentlich auf ihre Seite schlägt.»
Markus Hubacher
Die 36-jährige Zürcherin hat erst gerade im Februar im Film «Verliebte Feinde» als Frauenrechtlerin Iris von Roten für Aufsehen gesorgt.
Die 36-jährige Zürcherin hat erst gerade im Februar im Film «Verliebte Feinde» als Frauenrechtlerin Iris von Roten für Aufsehen gesorgt.
Markus Hubacher
Elsis und Hänsels Liebe scheint aussichtslos. Nur Elsis Onkel, der Dorfdichter Tschuri, glaubt an die beiden. Krohns Stück in Brienzer Mundart ist versetzt mit vielen Gedichten Albert Streichs, die Daniel Fueter vertont hat. Regie führt Renate Adam.
Elsis und Hänsels Liebe scheint aussichtslos. Nur Elsis Onkel, der Dorfdichter Tschuri, glaubt an die beiden. Krohns Stück in Brienzer Mundart ist versetzt mit vielen Gedichten Albert Streichs, die Daniel Fueter vertont hat. Regie führt Renate Adam.
zvg
1 / 7

Frau Petri, wie lebt es sich als Zürcherin am Ballenberg unter Brienzern? Mona Petri: Es ist sehr schön hier – und es ist tatsächlich eine erstaunlich andere Welt als in Zürich. Es ist Neuland für mich – und Abenteuer. Ausserdem mache ich zum ersten Mal Freilichttheater und spiele erstmals mit Laien zusammen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.