Zum Hauptinhalt springen

«Möglicherweise hat der Heli-Pilot übertrieben»

Die Organisation Mountain Wilderness demonstriert auf Gebirgslandeplätzen regelmässig gegen das Heli-Skifahren. Mit dem Fall eines Skitourenfahrers, der einen Air-Glaciers-Helikopter mit Eisbrocken beworfen haben soll, habe die Organisation nichts zu tun, sagt die Geschäftsführerin.

Elsbeth Flüeler, Geschäftsführerin Mountain Wilderness
Elsbeth Flüeler, Geschäftsführerin Mountain Wilderness
zvg

Stammt der Schnee und Eisbrocken werfende Berggänger aus Kreisen von Mountain Wilderness?

Elsbeth Flüeler*: Ich habe keine Ahnung, wer der beschuldigte Berggänger ist. Wir distanzieren uns in aller Form von einem solche Verhalten und hoffen, dass es sich um einen Einzelfall handelt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.