Zum Hauptinhalt springen

Millionen-Projekt am Rothorn

Die Bergbahnen Sörenberg AG will die Luftseilbahn vom Schönenboden/Sörenberg auf das Brienzer Rothorn durch eine neue Gondelbahn ersetzen. Die Bergstation mit Restaurant soll nach Nordosten verschoben werden.

Die bestehende Bergstation der Sörenbergbahn auf dem Rothorn. Hier ist ein neues Bergrestaurant geplant. Auf der rechten Seite der Blick Richtung Oberhasli.
Die bestehende Bergstation der Sörenbergbahn auf dem Rothorn. Hier ist ein neues Bergrestaurant geplant. Auf der rechten Seite der Blick Richtung Oberhasli.
zvg
Das Modell zeigt die geplanten neuen Installationen auf der Nordseite des Brienzer Rothorns: Das neue Bergrestaurant (links),  in der Mitte die Plattform für die 4er-Sesselbahn vom Eisee und rechts die Station der 8er-Gondelbahn von Sörenberg/Witmoos.
Das Modell zeigt die geplanten neuen Installationen auf der Nordseite des Brienzer Rothorns: Das neue Bergrestaurant (links), in der Mitte die Plattform für die 4er-Sesselbahn vom Eisee und rechts die Station der 8er-Gondelbahn von Sörenberg/Witmoos.
zvg
Die Erlebniswelt «Mountain Star» soll in Schönbüel für 170 Millionen Franken realisiert werden. Erreichbar wäre sie mit drei Gondelbahnen (blaue Linien). Und von Sörenberg aus soll eine neue Gondelbahn auf das Brienzer Rothorn gebaut werden (rote Linie).
Die Erlebniswelt «Mountain Star» soll in Schönbüel für 170 Millionen Franken realisiert werden. Erreichbar wäre sie mit drei Gondelbahnen (blaue Linien). Und von Sörenberg aus soll eine neue Gondelbahn auf das Brienzer Rothorn gebaut werden (rote Linie).
bom
1 / 5

Die Bergbahnen Sörenberg AG und ihre Tochterunternehmung, die Luftseilbahn Sörenberg-Brienzer Rothorn AG, betreiben auf der Luzerner Seite des Rothorns zusammen 17 Transportanlagen. Ein grosser Nachteil besteht heute darin, dass die beiden Skigebiete in Sörenberg, die Anlagen «Dorf» und die Anlagen «Rothorn» nicht vernetzt sind und sich der Schneesportler bei der Anreise entscheiden muss, wo er seinem Hobby frönen will.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.