Zum Hauptinhalt springen

Meine Fussball-WM

«Futebol» – wundervoll! Am Donnerstag beginnt in Brasilien die Fussball-WM. Das akute Fussballfieber grassiert – zur Freude der Anhänger und Ärger der Sportmuffel. Auch die Thuner-Tagblatt Redaktions-Elf lässt sich anstecken.

... ist nicht mehr fussballfrei. Gut, das war sie seit meinem Eintritt in die TT-Redaktion noch nie. Aber zumindest zu Hause war jeweils fussballfreie Zone angesagt. Diesen Sommer dürfte das anders werden. Nicht nur dass unsere knapp zweijährige Tochter in der Kleiderabteilung ihre Liebe zum rot-weissen Trikot mit der Aufschrift «I ? Suisse» entdeckt hat. Sie ruft auch mit Begeisterung «Balle!», sobald sie das runde Leder auf dem Bildschirm sieht.  Wetten, dass bei uns nun WM-Spiele laufen werden? Heinerika Eggermann Dummermuth
... ist nicht mehr fussballfrei. Gut, das war sie seit meinem Eintritt in die TT-Redaktion noch nie. Aber zumindest zu Hause war jeweils fussballfreie Zone angesagt. Diesen Sommer dürfte das anders werden. Nicht nur dass unsere knapp zweijährige Tochter in der Kleiderabteilung ihre Liebe zum rot-weissen Trikot mit der Aufschrift «I ? Suisse» entdeckt hat. Sie ruft auch mit Begeisterung «Balle!», sobald sie das runde Leder auf dem Bildschirm sieht. Wetten, dass bei uns nun WM-Spiele laufen werden? Heinerika Eggermann Dummermuth
Patric Spahni
... ist blauweissrot angehaucht. Denn einen Teil der Fussballfestspiele werde ich in der Provence geniessen. Abreisetag ist  der 20. Juni. Richtig: Just jener Tag, an dem die Eidgenossen auf die Grande Nation treffen. Ich werde erst kurz nach der Ankunft wissen, ob ich zwei Wochen lang den Spott unserer einheimischen Freunde über mich ergehen lassen muss, oder selber fröhlich austeilen kann. Das Gute an der Sache: Wenn die Schweiz wieder nach einem 0:0 gegen Honduras scheitert, tröstet mich das französische Savoir vivre locker über den Frust hinweg. Michael Gurtner
... ist blauweissrot angehaucht. Denn einen Teil der Fussballfestspiele werde ich in der Provence geniessen. Abreisetag ist der 20. Juni. Richtig: Just jener Tag, an dem die Eidgenossen auf die Grande Nation treffen. Ich werde erst kurz nach der Ankunft wissen, ob ich zwei Wochen lang den Spott unserer einheimischen Freunde über mich ergehen lassen muss, oder selber fröhlich austeilen kann. Das Gute an der Sache: Wenn die Schweiz wieder nach einem 0:0 gegen Honduras scheitert, tröstet mich das französische Savoir vivre locker über den Frust hinweg. Michael Gurtner
zvg
ist ein Spiel. Oder vielleicht doch etwas mehr als das? Natürlich! Zum Beispiel gäbe es da einiges, was auch im Ernstfall und nicht nur auf dem Spielfeld so sein könnte. Etwa, dass vorgelebt wird, dass sich Kulturen, Hautfarben und Nationalitäten vermischen, als ob es auch sonst im Leben überhaupt keine Rolle spielen würde... oder, dass Sport, Teamgeist und Spielfreude Gross und Klein auf der ganzen Welt in ein Volk verwandeln können... und dass beim Muskelspiel der Nationen für einmal andere Regeln gelten als im Alltag. Franziska Streun
ist ein Spiel. Oder vielleicht doch etwas mehr als das? Natürlich! Zum Beispiel gäbe es da einiges, was auch im Ernstfall und nicht nur auf dem Spielfeld so sein könnte. Etwa, dass vorgelebt wird, dass sich Kulturen, Hautfarben und Nationalitäten vermischen, als ob es auch sonst im Leben überhaupt keine Rolle spielen würde... oder, dass Sport, Teamgeist und Spielfreude Gross und Klein auf der ganzen Welt in ein Volk verwandeln können... und dass beim Muskelspiel der Nationen für einmal andere Regeln gelten als im Alltag. Franziska Streun
zvg
1 / 10

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch