Zum Hauptinhalt springen

Maya startet mit einem starken Vorverkauf

Am Freitag öffnete erstmalig der Maya-Club beim Jungfrau-Park seine Türen. Die Initianten hoffen auf eine aufblühende Clubszene im Oberland. Der Vorverkauf lief gut: 500 Tickets kamen unter die Leute.

Zufrieden mit dem Auftakt: Bernhard Zysset, CEO des Jungfrau-Parks (links), und Rolf Balmer, Geschäftsführer von Blue Max, bei der Eröffnung im Maya-Club.
Zufrieden mit dem Auftakt: Bernhard Zysset, CEO des Jungfrau-Parks (links), und Rolf Balmer, Geschäftsführer von Blue Max, bei der Eröffnung im Maya-Club.
Mirjam Mettler

«Wir wollten einen coolen Club haben.» So äusserte sich Bernhard Zysset, CEO des Jungfrau-Parks, über den neu eröffneten Maya Club. Cool ist er allemal. Ein optischer Blickfang, die im Dunkeln leuchtende Maya-Pyramide, umgeben von den eindrucksvollen Gebäuden des Jungfrau-Parks.

In nur drei Wochen hat man die Räumlichkeiten in einen Club verwandelt. Dem Maya-Look fehlten eigentlich nur noch Licht- und Technikanlagen, um zu einer angesagten Lokalität für Nachtschwärmer zu werden. Für deren Installation war die Firma Blue Max an Bord geholt worden, mit welcher der Jungfrau-Park zuvor schon zusammengearbeitet hatte. «Ich bin überglücklich, dass alles rechtzeitig fertig geworden ist», sagte Hanspeter Kerker, der die ganze Technik installiert hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.