Zum Hauptinhalt springen

Luca Ruef – sein Bild ging um die Welt

13 Jahre lang grüsste das freundliche Lachen von Luca Ruef von den Plakatsäulen. Sein Bild ging als Werbung für die Jungfraubahnen rund um die Welt. Nun hat Kilian Wenger als Schwingerkönig seinen Platz als Botschafter eingenommen.

Werbestar Luca Ruef, heute und vor 13 Jahren: Das Lachen ist geblieben.
Werbestar Luca Ruef, heute und vor 13 Jahren: Das Lachen ist geblieben.
Peter Wenger

Das fröhliche Kinderlachen wirkt ansteckend. Den kleinen Bub mit dem munteren Chruselikopf muss man einfach mögen. Seit 13 Jahren grüsst das freundliche Gesicht von Luca Ruef als Werbebotschafter der Jungfraubahnen von den Plakatsäulen. Zusammen mit dem Dudelsackspieler Roman Kaeslin standen die beiden in Herbert Steiners Fotoatelier in Interlaken als Modell vor der Kamera.

Die Ohren zugehalten

Die Idee, mit Emotionen auf muntere, verführerische Art auf die Jungfraubahn aufmerksam zu machen, stammte von Hans Zurbuchen, verantwortlich für die Werbung der Bahngruppe.

Luca war damals knapp 4 Jahre alt. Warum er ein Sennenchuteli anziehen musste und zu was er da seinen Kopf hinhalten sollte, wird er kaum geahnt haben. Dass er sich die Ohren zuhielt, als Roman Kaeslin aus Unterseen mit seinem Dudelsack loslegte, ist zu verstehen.

An Kaeslin können sich noch viele erinnern, besonders die Läufer am Jungfraumarathon: Welche Freude, wenn seine Klänge auf der Moräne am Eigergletscher zu hören waren – dann war es bald geschafft, dem Zieleinlauf auf der Kleinen Scheidegg stand nichts mehr im Wege. Vor einem Jahr sind Roman Kaeslins Melodien leider für immer verstummt.

Das fröhliche, natürliche Lachen hat Luca Ruef nicht verlernt. Als junger Mann hat er in Thun mit 17 Jahren eine Berufslehre als Informatiker begonnen. Als aktiver Sportler kämpft er als Unihockeyspieler um jeden Ball. Gerne denkt er an die Zeit zurück, als sein Bild in Millionenauflagen auf Plakaten, Prospekten und Tischsets fast auf der ganzen Welt zu sehen waren. Starallüren kennt er nicht, und seine Mitschüler hatten ausser ein paar flotten Sprüchen kein Problem im Umgang mit dem «Fotostar».

Mehrere Male hat er in der Zwischenzeit zusammen mit seiner Familie vor der Kamera gestanden. «Wenn das Angebot, die Idee und das Produkt stimmen, würde ich sicher auch heute nicht Nein sagen», ist Luca Ruef sicher. Doch besonders stolz auf den Enkel war Grossvater Rudolf Bernasconi aus Wilderswil. Er hat all die Drucksachen gesammelt und erinnert sich mit etwas Wehmut an die Zeit, wo das Bild seines Enkels überall anzutreffen war.

Ein Glücksfall

Dass die Werbebotschaft über so viele Jahre hinweg erfolgreich war, ist sicher den zeitlosen natürlichen Modellen zuzuschreiben. Ein fröhliches Kinderlachen ist immer aktuell, kennt kein Alter.

Mit dem neuen Werbeauftritt der Jungfraubahnen ist ein neues Gesicht in den Vordergrund gerückt: Kilian Wenger, der Schwingerkönig aus dem Berner Oberland, wird zum Botschafter seiner Heimat, seiner Landschaft. Ein Glücksfall, den es zu packen galt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch