Zum Hauptinhalt springen

«Luca hat mich wiedererkannt!»

«Wünsch dir was» im XXL-Format: Lisa Wagner aus Österreich hätte sich nur schon über ein paar Zeilen von Luca Hänni gefreut. Nun durfte sie beim «Superstar» quasi einen Hausbesuch in Uetendorf machen.

Luca Hänni gab im Oktober ein Konzert in seinem Heimatort Uetendorf.
Luca Hänni gab im Oktober ein Konzert in seinem Heimatort Uetendorf.
Patric Spahni
Besonders seine weiblichen Fans waren völlig aus dem Häuschen.
Besonders seine weiblichen Fans waren völlig aus dem Häuschen.
Patric Spahni
1 / 7

«Es war der Wahnsinn»: So fasst Lisa Wagner zusammen, was sie am Dienstag erlebt hat. Eingeladen von Richard Mumenthaler und Ruth Berger aus Goldiwil, durfte die junge Frau aus Steyr dem Konzert von «Deutschland sucht den Superstar»-Sieger Luca Hänni in dessen Wohnort Uetendorf beiwohnen.

Für die Österreicherin fand damit eine mehrteilige Geschichte ein Happy End. Im April hatte sich Ursula Wagner an das «Wünsch dir was»-Team gewandt. Ihre Tochter, schrieb sie, sei ein Riesenfan von Luca Hänni. Alle Versuche, mit ihm schriftlichen Kontakt aufzunehmen, seien jedoch gescheitert.

Nachdem wir im «Forum» über den Fall berichtet hatten, meldeten sich Richard Muhmenthaler und Ruth Berger bei uns. Sie boten an, Lisa Wagner bei ihrer nächsten Österreich-Reise mit einem handschriftlichen Luca- Autogramm und weiteren Fanartikeln zu überraschen. Darüber hinaus offerierten sie Lisa und Ursula Wagner eine Ferienwoche in Goldiwil. Und organisierten ihnen VIP-Pässe für Hännis Heimspiel in Uetendorf.

So kam es, dass Lisa «ihren» Luca sozusagen vor seiner Haustüre besuchte. Vor dem Gig konnte sie sich kurz mit dem Umschwärmten unterhalten. Dabei zeigte sich, dass der 18-Jährige über ein gutes Gedächtnis zu verfügen scheint: «Luca hat mich wiedererkannt», freut sich Lisa Wagner, die den «DSDS»-Gewinner in Österreich schon einmal kurz leibhaftig gesehen hat.

Richard Muhmenthaler und Ruth Berger zeigten Lisa und Ursula Wagner auch einige Naturschönheiten. «Auf der First in Grindelwald sah Lisa zum ersten Mal in ihrem Leben richtige Berge», erzählt der «Schlummervater». 2200 Meter über Meer – «so weit oben war unsere Besucherin noch nie».

Beim Auftritt «ihres» Luca hob Lisa später in ganz andere Sphären ab: Stundenlang schwebte sie auf Wolke sieben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch