Zum Hauptinhalt springen

Lokführer auf (fast) allen Spurweiten

Als Zwölfjähriger führte er erstmals Dampflokomotiven auf dem Gurten. Seit über 25 Jahren lenkt er diverse BLS-Züge. Jetzt bringt er über 100-jährige Züge auf die Schynige Platte.

Volle Konzentration im Führerstand der Schynige-Platte-Bahn. Lokführer Urs Bösch hat keinen Blick fürs Jungfraumassiv im Hintergrund.
Volle Konzentration im Führerstand der Schynige-Platte-Bahn. Lokführer Urs Bösch hat keinen Blick fürs Jungfraumassiv im Hintergrund.
Guido Lauper

«Soweit ich zurückdenken kann, stand für mich immer fest, dass ich mal Lokführer werden möchte», erinnert sich der in Spiez stationierte und mit seiner Familie in Mühleberg wohnhafte Urs Bösch. Als seine Kollegen vom Töffli träumten, sass er bereits an der Spitze der Miniaturzüge mit 7 Zoll Spurweite (circa 18,5 Zentimeter) auf dem Berner Hausberg Gurten. Diese hielt er nach seiner Lehre als Mechaniker – wie es damals als künftiger Lokführer noch üblich war – auch, zuständig für den technischen Unterhalt, am Fahren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.