Zum Hauptinhalt springen

Lokale Firmen kritisieren SNB-Entscheid

Die stark vom Export abhängigen Firmen der Region kritisieren die Aufhebung der Euro-Franken-Untergrenze. Nach dem Entscheid der Nationalbank treffen aber nicht alle Firmen Sofortmassnahmen.

Zwei Angestellte der Rychiger AG in Steffisburg arbeiten an einer Abfüllmaschine für Nespresso-Kapseln. Der Schweizer Kunde Nespresso stellt für Rychiger eher die Ausnahme dar. 95 Prozent der produzierten Verpackungsmaschinen gehen in den Export.
Zwei Angestellte der Rychiger AG in Steffisburg arbeiten an einer Abfüllmaschine für Nespresso-Kapseln. Der Schweizer Kunde Nespresso stellt für Rychiger eher die Ausnahme dar. 95 Prozent der produzierten Verpackungsmaschinen gehen in den Export.
zvg

Dass die Schweizerische Nationalbank (SNB) vorgestern die Euro-Franken-Untergrenze von 1.20 aufhob hat zu ganz unterschiedlichen Reaktionen geführt. Während sich Konsumenten und Spekulanten freuten, zeigte sich die Industrie ob des Entscheids mehrheitlich schockiert.

Besonders hart trifft die Euro-Talfahrt exportorientierte Firmen. Ihre Produkte sind für Kunden im Ausland auf einen Schlag deutlich teurer geworden. Diese Zeitung hat bei einigen grösseren Unternehmen in der Region Thun und im Oberland erste Reaktionen eingeholt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.