Zum Hauptinhalt springen

Kommentar: Wenn zwei sich streiten...

Die Sensation ist perfekt: Der amtierende SVP-Ständerat Adrian Amstutz aus Sigriswil ist abgewählt, Hans Stöckli schafft den Sprung ins selbige.

Stöckli holt Simonetta Sommarugas Sitz für die SP zurück. Überraschend gross ist Amstutz’ Abstand auf Stöckli, der wirtschaftsfreundliche SP-Mann hat bis weit in die Mitte Stimmen geholt. Komfortabel wiedergewählt ist der stille Schaffer Werner Luginbühl (BDP), er genoss breite Unter-stützung – bis hin zu den Grünen, welche den Krattiger zwecks Verhinderung des SVP-Hardliners zur Wahl empfohlen hatten.

Die Abwahl von Adrian Amstutz – er kann sich damit trösten, als bestgewählter Berner Nationalrat weiterpolitisieren zu können – zeigt deutlich: Die Bürgerlichen haben es einmal mehr nicht geschafft, am selben Strick zu ziehen. Und die Wunden der Kampfscheidung SVP -BDP sind alles andere als verheilt. Die SVP hat der BDP vor dem zweiten Wahlgang die Hand gereicht, die BDP hat aber den ehemaligen Parteikolleginnen und -kollegen die kalte Schulter gezeigt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.