Zum Hauptinhalt springen

Kleist wollte Bauer werden und liebte die Thuner Frauen

Am Mittwoch wurde eine Sonderausstellung im Schloss Thun eröffnet. Sie thematisiert den Dichter Kleist und seine Zeit.

Ein junges Mädchen in der Freudenbergertracht wird in der Ausstellung im Schloss gezeigt. Kleist war begeistert von den Thuner Meitschi.
Ein junges Mädchen in der Freudenbergertracht wird in der Ausstellung im Schloss gezeigt. Kleist war begeistert von den Thuner Meitschi.
Markus Hubacher

«Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne»: Mit diesem Zitat von Hermann Hesse begrüsste die Kuratorin Anett Lütteken die Besucher der Vernissage der Kleist-Ausstellung im Schloss Thun. «Thun hat Heinrich von Kleist fasziniert und hier fand er zur Schriftstellerei», ergänzte Philipp Burkard, Leiter der Kulturabteilung und Co-Kurator der Ausstellung. «Deshalb soll hier auch der Zauber dieser Tage wiedergegeben werden.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.