Zum Hauptinhalt springen

Keine Spur von vermisster Rentnerin

Die 66-jährige Rentnerin Christine Spring bleibt nach ihrem Verschwinden am 9. Februar vermisst. Erste Hinweise sind eingegangen.

«Wir haben Informationen von einer Person erhalten, dass Frau Spring in einem Geschäft in Thun soll gesehen worden sein», sagte gestern Renato Kalbermatten, Sprecher der Kantonspolizei Wallis auf Anfrage. Zudem habe sich ein Zugbegleiter gemeldet, wonach die vermisste Frau in Luzern aufgetaucht sein soll. Wie immer bei solchen gemeldeten Hinweisen könne die Genauigkeit dieser Aussagen nicht hundertprozentig garantiert werden, sagte Kalbermatten.

Seit dem 9. Februar wird Christine Spring vermisst (Bild). Sie verschwand spurlos aus der Berner Klinik in Crans-Montana. Dies meldete die Kantonspolizei Wallis in einer Vermisstmeldung vom Montag. Die 66-Jährige weilte zu einem Kuraufenthalt in der Berner Klinik in Crans-Montana/VS. Christine Spring, die an der Alpenstrasse 13 in Thun wohnhaft ist, leidet nach Auskunft der Polizei an zeitlicher und räumlicher Desorientierung.

Ihr Signalement: Grösse 153 cm, schlanke (magere) Statur, Gewicht 50 kg, hellbraune Haare, blaue Augen, trägt eventuell eine Brille, spricht Berner Dialekt. Bekleidung: eventuell dunkelbraune Jacke mit feinen Streifen.

Personen, welche Hinweise zum Verbleib machen können, sind gebeten, Informationen direkt der Kantonspolizei Wallis zu melden: 027 326'56'56.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch