Zum Hauptinhalt springen

Kanton Bern genehmigt Bauzonenerweiterung für Nobelinternat

Die Pläne des Genfer Nobelinternats «Le Rosey» für den Neubau einer Schulanlage in Schönried sind einen Schritt weiter.

So soll der neue Campus aussehen. Gegen das Projekt wurden Einsprachen erhoben, die als unbegründet abgelehnt wurden.
So soll der neue Campus aussehen. Gegen das Projekt wurden Einsprachen erhoben, die als unbegründet abgelehnt wurden.
zvg

Das kantonale Amt für Gemeinden und Raumordnung (AGR) hat die dafür notwendige Überbauungsordnung der Gemeinde Saanen genehmigt.

Das AGR habe die gegen die Überbauungsordung «Erli» eingereichten Einsprachen als öffentlich-rechtlich unbegründet abgelehnt, teilte die Saaner Gemeindeverwaltung am Montag mit. Schönried gehört zur Gemeinde Saanen.

Gegen die Überbauungsordnung hatte die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz (SL) eine Einsprache eingereicht. Auch die kantonale Kommission zur Pflege der Orts- und Landschaftsbilder (OLK) sprach sich laut der Mitteilung gegen das Projekt aus. Für sie ist das Überbauungskonzept willkürlich; zudem werde das Areal übernutzt.

Dorfähnliche Struktur geplant

Das bernische AGR findet aber laut der Mitteilung aus Saanen, dem Projekt lägen sehr wohl eine Überbauungsidee und ein ortsbauliches Konzept zu Grunde. Die dorfähnliche Struktur des geplanten «Campus» entspreche der vorhandenen Siedlungsstruktur in Schönried.

Das Dorf verfüge nur über einen kleinen Dorfkern, habe aber rund herum - an den Berghängen - mehrere satellitenähnliche Dörfer. Ausserdem habe das Genfer Institut seit 100 Jahren eine herausragende Bedeutung für das Saanenland. Diesen Sonderstatus dürfe es gegen aussen zeigen.

Das AGR macht auch ein öffentliches Interesse am Verbleib des Instituts im Saanenland geltend.

Die Gemeinde Saanen spricht von einem kleinen Dörfli mit mehreren Chalets, die bei Schönried entstehen sollen. Durch die unterschiedliche Orientierung, Grösse und Fassadengestaltung werde es sich «gleich einem gewachsenen Quartier ins bestehende Landschaftsbild integrieren».

Stiftung Landschaftsschutz rekurriert

Die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz entschied am Montag, die Genehmigung der Überbauungsordnung durch das AGR anzufechten. Das gab Nicolas Petitat von der SL auf Anfrage bekannt. Seine Organisation finde, für eine Anlage, die nur während drei bis vier Monaten pro Jahr genutzt werde, sei der Eingriff in die Landschaft zu bedeutend.

Das Privatinstitut Le Rosey unterrichtet seine Schülerinnen und Schüler im Winter heute in Gstaad. Nun möchte es seine Aktivitäten in den Wintermonaten eben in Schönried konzentrieren. Zu diesem Zweck kaufte es 2009 das Ferienheim des Amts Fraubrunnen mit seinen 40'000 Quadratmetern.

SDA/cla

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch