Zum Hauptinhalt springen

Ist Ueli Stecks Expedition gescheitert?

Eskalation am Mount Everest: Der Berner Alpinist Ueli Steck und seine beiden Gefährten wurden am Samstag im Basecamp von einer grösseren Gruppe aufgebrachter Nepalesen angegriffen, verprügelt und gar mit dem Tod bedroht.

Ueli Steck bei der diesjährigen Tour Ende April im Basislager des Mount Everest.
Ueli Steck bei der diesjährigen Tour Ende April im Basislager des Mount Everest.
zvg
Am Samstag gerieten Ueli Steck, der Extrembergsteiger aus dem Berner Oberland, und seine Begleiter, der Italiener Simone Moro und der britische Fotograf Jonathan Griffit, in eine Prügelei im Camp 2 an den Hängen des Mount Everest mit etwa hundert nepalesischen Sherpas.
Am Samstag gerieten Ueli Steck, der Extrembergsteiger aus dem Berner Oberland, und seine Begleiter, der Italiener Simone Moro und der britische Fotograf Jonathan Griffit, in eine Prügelei im Camp 2 an den Hängen des Mount Everest mit etwa hundert nepalesischen Sherpas.
EpicTV
Im Jahr 2009 beim Speedkletter-Training im Himalaja.
Im Jahr 2009 beim Speedkletter-Training im Himalaja.
zvg
1 / 7

Erschreckende Nachrichten aus dem Everest-Basislager: Das Alpinistentrio Ueli Steck, Simone Moro und Jonathan Griffith wurden am Samstagmorgen von einheimischen Bergsteigern beschimpft und tätlich angegriffen. Dies, nachdem sie offenbar bei ihrem Aufstieg zum Lager 3 zum Lhotse (8516 m), wo die drei bereits ein Biwak eingerichtet hatten, die Seilroute der Nepalesen gekreuzt hatten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.