Zum Hauptinhalt springen

Identität der toten Alpinisten geklärt

Die zwei am Eiger abgestürzten Alpinisten waren deutsche Staatsbürger, wie die Kantonspolizei am Montag bekannt gab.

Die beiden Vermissten wurden unterhalb der Eigernordwand (recht im Bild) gefunden.
Die beiden Vermissten wurden unterhalb der Eigernordwand (recht im Bild) gefunden.
Fritz Lehmann

«Es handelt sich um zwei deutsche Staatsangehörige im Alter von 36 und 43 Jahren», teilte die Kapo mit. Die beiden seien Brüder gewesen, wie Kurt Amacher, SAC-Rettungschef Grindelwald, erklärte.

Die beiden Alpinisten waren am Sonntag in der Eigernordwand verunglückt. Kurt Amacher sagte, dass die beiden Brüder nicht etwa die Eigernordwand durchsteigen, sondern nur den unteren Teil besichtigen und durchs Stollenloch wieder aussteigen wollten. «Sie sind wohl am Samstagmorgen bei schlechten Verhältnissen in die Wand eingestiegen», so Amacher weiter. Es habe zwar schönes Wetter geherrscht, aber in der Wand sei wohl Neuschnee gelegen, worauf auch die Steigeisen an den Füssen der Alpinisten hingedeutet hätten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.