Zum Hauptinhalt springen

«Ich hatte kurz die naive Hoffnung, dass sich die Tat aufklären lässt»

Franziska Streun hat für ihr neues Buch «Mordfall Gyger – Eine Spurensuche» intensive Recherche betrieben, bei der sie auch an ihre Grenzen kam. Für die TT-Redaktorin hat sich aber der Aufwand gelohnt.

Franziska Streun, TT-Redaktorin und Buchautorin.
Franziska Streun, TT-Redaktorin und Buchautorin.
zvg

Franziska Streun, Ihr Buch ist keine angenehme Bettlektüre. Es wühlt auf. Haben Sie während Ihrer Recherche gut geschlafen?Franziska Streun:Geschlafen habe ich gut. Doch es gab Phasen, in denen die Geschichte in meinen Gedanken weiterlief, weil ich zu verstehen versuchte, was wirklich vorgefallen war. Es war eine intensive Zeit und ist es immer noch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.